Philip Mason

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip Mason OBE CIE (* 19. März 1906; † 25. Januar 1999) war ein englischer Beamter und Historiker, der durch sein zweibändiges Werk über Britisch-Indien mit dem Tiel The Men Who Ruled India bekannt wurde. Er schrieb es unter dem Pseudonym Philip Woodruff. Er erwähnte darin unter anderen John Morley, den Secretary of State for India, den britischen Minister für Indien im Kabinett von Henry Campbell-Bannerman (1905–1908). Mason besuchte die Sedbergh School, ein Internat in Sedbergh, Cumbria.

Mason war der erste Direktor des Institute of Race Relations, einer Denkfabrik in Grossbritannien. Das Institut wurde 1958 gegründet, um Forschungsergebnisse über Rassenbeziehungen weltweit zu publizieren. 1972 wurde es in eine 'Anti-rassistische Denkfabrik' umgewandelt.

Weitere Veröffentlichungen:

  1. Philip Mason: Common sense about race. Gollancz, 1961.[1][2][3][4]
  2. 1978 veröffentlichte er die Autobiographie: A Shaft of Sunlight: memories of a varied life (ISBN 0233969551).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reviewed in : Reviews. In: New Blackfriars. 43, Nr. 500, 1962, S. 95–103. doi:10.1111/j.1741-2005.1962.tb00797.x.
  2. Reviewed by "M.F.": Common Sense about Race. In: The British Journal of Sociology. 41, Nr. 1, 1963, S. 97.
  3. Reviewed by Margaret Cornell: Common Sense about Race. In: International Affairs. 38, Nr. 4, 1962, S. 551–552.
  4. Reviewed by Kenneth Younger: Book Reviews : Common Sense about Race by Philip Mason, London, Gollancz, 1961. In: Race & Class. 3, Nr. 1, 1961, S. 99. doi:10.1177/030639686100300121.

Literatur[Bearbeiten]