Philip Massinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Philip Massinger

Philip Massinger, spr. mässindscher, (* 1583 oder 24. November 1584 in Wilton oder Salisbury, Wiltshire; † 17. März 1638 in London) war ein englischer Dramatiker.

Leben[Bearbeiten]

Philip Massinger war ein Sohn des Hofbeamten Arthur Massinger (1550–1603) und dessen Ehefrau Anne Crompton. Um 1602 wurde er Student in St. Alban's Hall an der University of Oxford und konvertierte dort unter dem Einfluss seiner Lehrer zum Katholizismus.

1606 beendete Massinger sein Studium und ließ sich in London als Schriftsteller nieder. Dort schloss er sich John Fletcher an, mit dem er einige Zeit zusammenarbeitete. Sein erstes eigenes Theaterstück The virgin martyr verfasste in seiner ersten Zeit in London, konnte es aber erst über 15 Jahren später veröffentlichen.

Ben Jonson und Francis Beaumont waren Förderer wie Vorbilder für Massinger. Auch William Shakespeare war ihm wohlbekannt, ob sie sich persönlich gekannt hatten, ist strittig.

Im Alter von 53 Jahren starb Philip Massinger am 17. März 1638 in London.

Rezeption[Bearbeiten]

Massinger war ein typischer Vertreter des höfisch-aristokratischen Theaterstücks. Zeitgenossen zogen Massinger oft den Werken Francis Beaumonts oder John Fletchers vor.

Ein Schwerpunkt in den Werken war die herausragende Stellung der katholischen Kirche; verbunden damit waren manchmal auch soziale Fragen, die allerdings nur aufgezeigt und keinesfalls gelöst wurden.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The renegado (1624)
  • Der römische Mime ("The roman actor"), 1629
  • The maid of honour (1622, zusammen mit Francis Beaumont)
  • The virgin martyr (1622)
  • Der Herzog von Mailand ("The Duke of Milan"), 1623
  • Unnatural combat,
  • Die unselige Mitgift ("Fatal Dowry"), 1619
  • The bondman,
  • Der Großherzog von Florenz ("The Great Duke of Florence"), 1630
  • Die Bürgersfrau als Dame ("The city madam"), 1632
  • Eine neue Weise alte Schulden zu bezahlen ("A new way to pay old debts"), 1633
  • Believe as ye list (1631)
  • Beggars bush (zusammen mit Francis Beaumont)
  • The custom of the country (zusammen mit John Fletcher)
  • zusammen mit Thomas Middleton, William Rowley: The Old Law 1656 (postum)

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Doris Adler: Philip Massinger (Twayne's English authors series; 435). Twayne, Boston, Mass. 1987, ISBN 0-8057-6934-X.
  • Francis Cunningham (Hrsg.): William Gifford: The plays of Philip Massinger; From the text of William Gifford. With the addition of the tragedy "Believe as you list" ed. by Francis Cunningham. London: Chatto and Windus, ca. 1887.
  • Ian Fletcher: Beaumont and Fletcher. Longmans Green, London 1967.
  • Martin Garrett: Philip Massinger's attitude to spectacle (Jacobean drama studies; 72). Universität, Salzburg 1984.
  • Martin Garrett (Hrsg.): Massinger: the critical heritage. London [u.a.]: Routledge, 1991. ISBN 0-415-03340-3.
  • Philip Edwards, Colin Gibson (Hrsg.): The plays and poems of Philip Massinger. London: Oxford Univ. Pr., 1976.
  • Colin Gibson (Hrsg.): The selected plays of Philip Massinger: The Duke of Milan; The Roman actor; A new way to pay old debts; The city madam. (Plays by Renaissance and Restoration dramatists). Cambridge [u.a.]: Cambridge Univ. Pr., 1978. ISBN 0-521-21728-8;ISBN 0-521-29243-3.
  • Douglas Howard (Hrsg.): Philip Massinger: a crit. reassessment. Cambridge [u.a.]: Cambridge Univ. Pr., 1985. ISBN 0-521-25895-2.
  • Cyrus Hoy: The Shares of Fletcher and His Collaborators in the Beaumont and Fletcher Canon. Studies in Bibliography, 1956-62.
  • Naomi Conn Liebler: Philip Massinger's The Roman actor and the idea of the play within a play. Stony Brook, State Univ. of New York, Diss., 1976.
  • Terence P. Logan: Philip Massinger. In: Terence P. Logan, Denzell S. Smith, eds., The Later Jacobean and Caroline Dramatists: A Survey and Bibliography of Recent Studies in English Renaissance Drama. Lincoln, Nebraska: University of Nebraska Press, 1978.
  • Alfred Jean-François Mézières: Contemporains et successeurs de Shakespeare. 5. rev. u. korr. Aufl. Paris: Hachette, 1913.
  • James Phelan: On Philip Massinger. (in Bd. 2 der Zeitschrift Anglia: Zeitschrift für englische Philologie, Halle 1879. Leipzig: Univ., Diss., 1878.)
  • Irmgard Röhricht: Das Idealbild der Frau bei Philip Massinger. München: Piloty & Loehle, 1920.
  • Samuel A. und Dorothy R. Tannenbaum: Philip Massinger. Michel de Montaigne. Anthony Mundy. Thomas Nashe. George Peele. Thomas Randolph. (Elizabethan bibliographies; Vol. 6). Port Washington, NY: Kennikat Press, 1967.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.