Philip de Braose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip de Braose, 2. Lord von Bramber (* 1070/1073; † vermutlich 1134) war ein anglonormannischer Adliger. Er war der Sohn von William de Braose, der ein Gefolgsmann Wilhelm des Eroberers war und in der Schlacht von Hastings gekämpft hatte.

Jugend[Bearbeiten]

Als Belohnung für seine Verdienste bei der normannischen Invasion Englands hatte sein Vater Ländereien in Sussex und Wales erhalten und in Sussex die Erdhügelburg Bramber Castle errichtet (siehe auch Rape (Sussex)). Auf dieser Burg wurde Philip um 1070 geboren. Seine Mutter, Agnes de St. Clare, starb, als Philip zehn Jahre alt war.

Herrschaft[Bearbeiten]

Während seiner Regentschaft als Lord von Bramber unterstützte Philip zunächst König Heinrich gegen den normannischen Thronanwärter Robert Curthose, revoltierte aber wenig später gegen den König und verlor daraufhin all seine Besitztümer.

Trotz seines Verrats erhielt er im Jahre 1112 seine Ländereien zurück. Er nahm an der Eroberung von Wales teil und erwarb dabei Builth und New Radnor, die fortan im Besitz seiner Familie waren. Darüber hinaus erbaute er die St. Nicholas' Church in Old Shoreham und den Hafen in New Shoreham.

Familie[Bearbeiten]

Philip heiratete Aenor de Totnes, eine Tochter von Judhael de Totnes. Durch diese Heirat hatte sein Sohn später Erbansprüche auf Totnes und Barnstaple in Devon. Philip und seine Frau hatten vier Kinder, zwei Söhne und zwei Töchter: William, Philip, Basilia und Gillian. Sein ältester Sohn William übernahm nach Philips Tod (vermutlich im Jahre 1134 auf einem Kreuzzug im Heiligen Land) die Herrschaft und wurde zum dritten Lord von Bramber. Sein zweiter Sohn versuchte Philip beteiligte sich ab 1171 an der anglonormannischen Invasion Irlands, scheiterte aber 1177 an der Eroberung Limericks.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oxford DNB: Briouze [Braose, Philip de.] Abgerufen am 30. August 2013.