Philipp Heerwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp Heerwagen

Philipp Heerwagen (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 13. April 1983
Geburtsort KelheimDeutschland
Größe 193 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
1989–1997
1997–2001
2001–2002
SpVgg Unterhaching
FC Bayern München
SpVgg Unterhaching
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2007
2007–2013
2012
2013–
2013–
SpVgg Unterhaching
VfL Bochum
FC St. Pauli (Leihe)
FC St. Pauli
FC St. Pauli II
151 (0)
44 (0)
0 (0)
2 (0)
5 (0)
Nationalmannschaft
Deutschland U-15
Deutschland U-16
Deutschland U-19
1 (0)
2 (0)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. April 2014

Philipp Heerwagen (* 13. April 1983 in Kelheim) ist ein deutscher Fußballtorwart.

Karriere[Bearbeiten]

Er begann 1989 seine Karriere in der F-Jugend der SpVgg Unterhaching, bei der er Torwart wurde, weil im Training sich kein anderer ins Tor stellen wollte und er gut hielt.[1] Er wechselte 1997 in die C-Jugend der Jugendabteilung des FC Bayern München und kehrte im August 2001 zur SpVgg Unterhaching zurück.[2] In der Folgesaison wurde er bei den in der Regionalliga Süd spielenden Unterhachingern zum Stammtorhüter. Sein Debüt gab er am 3. August 2002 (3. Spieltag) beim 2:2-Unentschieden im Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Am Ende der Saison ließ er mit 34 Gegentoren die zweitwenigsten zu, wurde Regionalligameister 2003 und stieg in die 2. Bundesliga auf. In dieser debütierte er am 3. August 2003 (1. Spieltag) beim 4:2-Sieg im Auswärtsspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth.

Nach drei weiteren Spielzeiten (in der Winterpause 2006/07 verlieh ihm der „kicker“ das Prädikat „Herausragend“) und dem Abstieg in die Regionalliga Süd verließ er die SpVgg Unterhaching und wechselte zur Saison 2007/08 zum Bundesligisten VfL Bochum. Für diesen kam er erst in der Folgesaison am 13. Dezember 2008 (17. Spieltag) bei der 1:2-Niederlage im Heimspiel gegen den 1. FC Köln zu seinem Bundesligadebüt. In der Saison 2009/10 wurde er dann erster Torwart des VfL, weshalb er auch Anfang Januar 2010 seinen Vertrag in Bochum vorzeitig um drei Jahre verlängerte. Seit dem Abstieg 2010 war er weiterhin für den VfL Bochum in der 2. Bundesliga aktiv.

Im Januar 2012 wurde Heerwagen bis zum Saisonende an den FC St. Pauli ausgeliehen, um dort den verletzten Stammtorwart Philipp Tschauner zu ersetzen,[3] er kam jedoch zu keinem Einsatz und kehrte zur Saison 2012/13 zum VfL Bochum zurück. Nachdem er in der Saison 2012/13 in Bochum nur noch zu sieben Einsätzen gekommen war, wurde sein auslaufender Vertrag nicht mehr verlängert. Er hielt sich im Camp der VDV für arbeitslose Fußballprofis fit[4] und kehrte am 9. September 2013 zum FC St. Pauli zurück,[5] für den er am 17. April 2014 (31. Spieltag), beim 1:1-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Energie Cottbus, debütierte.

Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Seine Schwester ist die Schauspielerin Bernadette Heerwagen. Er zog 1987 von Kelheim, dem Ort seiner ersten vier Lebensjahre, nach Unterhaching.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philipp Heerwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PDF-Datei des Vereinsmagazins (Ausgabe 8 vom 27. November 2012; s. S. 12) auf der Homepage des VfL Bochum
  2. Pressemitteilung auf der Homepage der SpVgg Unterhaching
  3. Pressemitteilung auf der Homepage des FC St. Pauli
  4. Pressemitteilung auf spielergewerkschaft.de
  5. Pressemitteilung auf der Homepage des FC St. Pauli