Philipp II. von Montfort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Philipps II.

Philipp II. von Montfort (* um 1225; † 24. September 1270 bei Tunis) war Herr von Castres, La Ferté-Alais und Bréthencourt, sowie Graf von Squillace. Er war ein Sohn des Philipp von Montfort und der Eleonore von Courtenay.

Leben[Bearbeiten]

Philipp erhielt 1240 von seinem Vater die französischen Besitzungen der Familie übertragen, nachdem der Vater in das Heilige Land gezogen war. Im Jahr 1258 gründete er bei Castres das Kloster Saint-Vincent der Predigerbrüder. Er begleitete ab 1266 Karl von Anjou nach Italien zur Eroberung des Königreichs Sizilien. Für seine Verdienste wurde er zum Grafen von Squillace ernannt. Nach seiner Rückkehr nach Castres 1268 baute er die Burgen Roquecourbe und Técou. 1270 schloss sich Philipp dem Siebten Kreuzzug unter König Ludwig IX. von Frankreich an und starb während der Belagerung von Tunis an der dort um sich greifenden Ruhr, bestattet wurde er in Saint-Vincent bei Castres.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Philipp war verheiratet mit Jeanne de Lévis († 1284), einer Tochter von Guy I. de Lévis, Herr von Mirepoix. Ihre Kinder waren:

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Philipp I. von Montfort Herr von Castres
Herr von La Ferté-Alais
Herr von Bréthencourt

1240–1270
Johann von Montfort
Krondomäne Graf von Squillace
1268–1270
Johann von Montfort