Philipp Johann Berdellé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philipp Johann Berdellé (* 14. Februar 1838 in Mainz; † 10. Juli 1903 ebenda) war ein deutscher Architekt, der vor allem in seiner Heimatstadt zahlreiche wichtige öffentliche Gebäude schuf. Er war ein typischer Vertreter der Architektur des Historismus.

Der Mainzer Hauptbahnhof um 1885
Ehemaliger Sitz der Bank für Handel und Industrie in Darmstadt

Berdellés bekanntestes Bauwerk ist das Empfangsgebäude des Mainzer Hauptbahnhofs von 1884, das im Stil der Neorenaissance gehalten ist, aber auch barocke und klassizistische Elemente hat.

Von ihm stammt auch das Empfangsgebäude des Mainzer Südbahnhofs von 1884 (heute Bahnhof Mainz Römisches Theater), das allerdings 2006 bis auf eine denkmalgeschützte Fassade abgerissen wurde. Ebenfalls von Berdellé entworfen war das Verwaltungsgebäude der Eisenbahndirektion Mainz von 1888, das jedoch im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

Der Architekt entwarf außerdem den steinernen Lennebergturm im Lennebergwald zwischen Mainz und Budenheim, den er im Stil der Neugotik bauen ließ. Darüber hinaus sind von ihm mehrere Wohnhäuser in der Mainzer Altstadt erhalten geblieben.

Zu seinen Werken zählt ebenfalls das 1873–1875 ausgeführte ehemalige Gebäude der Bank für Handel und Industrie bei den alten Bahnhöfen in Darmstadt. Vor allem orientiert sich die Eckfassade an der Baukunst von Gottfried Semper (Mittelpavillon für den Dresdner Zwinger). Die Fassadenskulpturen von Valentin (1837-1920) und Heinrich Barth entstanden nach Modellen von August Drach. Seit 1932 wird das Bauwerk nicht mehr als Bankgebäude genutzt, nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es um zwei weitere Geschosse aufgestockt.

Ein weiteres Werk Berdellés war die evangelische Pfarrkirche in Zotzenbach (1874–1877).

Philipp Johann Berdellé starb am 10. Juli 1903 und ist auf dem Mainzer Hauptfriedhof begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philipp Johann Berdellé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien