Philipp Poisel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp Poisel, Wien 2013.
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Wo fängt dein Himmel an?
  DE 37 12.09.2008 (22 Wo.)
  AT 65 20.01.2012 (2 Wo.)
Bis nach Toulouse
  DE 8 10.09.2010 (82 Wo.)
  AT 12 10.09.2010 (13 Wo.)
  CH 57 22.01.2012 (2 Wo.)
Projekt Seerosenteich
  DE 1 31.08.2012 (83 Wo.)
  AT 7 31.08.2012 (21 Wo.)
  CH 32 02.09.2012 (3 Wo.)
Singles[1]
Wo fängt dein Himmel an?
  DE 77 06.06.2008 (9 Wo.)
Wie soll ein Mensch das ertragen?
  DE 5 03.09.2010 (23 Wo.)
  AT 7 07.09.2012 (24 Wo.)
  CH 16 30.09.2012 (7 Wo.)
Eiserner Steg
  DE 4 07.10.2011 (40 Wo.)
  AT 13 20.01.2012 (4 Wo.)
  CH 25 22.01.2012 (2 Wo.)
Ich will nur
  DE 23 29.06.2012 (11 Wo.)
  AT 35 29.06.2012 (7 Wo.)
  CH 60 10.02.2013 (1 Wo.)
Wolke 7 (mit Max Herre)
  DE 6 17.08.2012 (30 Wo.)
  AT 62 17.08.2012 (6 Wo.)
  CH 50 19.08.2012 (5 Wo.)
Als gäb's kein Morgen mehr
  DE 90 19.07.2013 (1 Wo.)

Philipp Poisel [pwaˈzɛl] (* 18. Juni 1983 in Ludwigsburg) ist ein deutscher Singer-Songwriter.

Biografie[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Philipp Poisel begann als Kind mit dem Musizieren, er spielte Schlagzeug und Gitarre. Eigene Kompositionen nahm er mit einem Kassettenrekorder auf. Er war Mitglied in einem Chor, erntete für seinen Gesang mehrmals negative Kritik und gab so den Chorgesang auf.[2] Nach bestandenem Abitur wollte Poisel Realschullehrer für die Fächer Englisch, Kunst und Musik werden. Da er an der Aufnahmeprüfung im Fach Musik scheiterte, blieb ihm der Zutritt zu diesem Hochschulstudium verwehrt.[3]

Erstes Studioalbum[Bearbeiten]

Nach zahlreichen Reisen durch Europa lernte Poisel im Sommer 2006 seinen späteren Produzenten Frank Pilsl kennen, mit dem er erste Demo-Aufnahmen einspielte. Der Sänger gründete das Label Holunder-Records. 2007 wurde Herbert Grönemeyer auf Poisel aufmerksam und nahm ihn im Januar 2008 bei seiner Plattenfirma Grönland unter Vertrag.[4] Am 29. August 2008 erschien Poisels Debütalbum Wo fängt dein Himmel an?. Die gleichnamige erste Singleauskopplung hatte es einige Wochen zuvor auf Platz 77 der deutschen Single-Charts geschafft. Im gleichen Jahr trat Poisel im Vorprogramm von Ane Brun, Maria Mena, Suzanne Vega und Herbert Grönemeyer auf.

Zweites Studioalbum und kommerzieller Durchbruch[Bearbeiten]

Nach einer Tournee durch den deutschsprachigen Raum arbeitete Poisel an der Produktion seines zweiten Studioalbums Bis nach Toulouse. Es wurde am 27. August 2010 veröffentlicht und erreichte Platz acht der deutschen Album-Charts. Es war acht Wochen lang in den Top 50 vertreten, womit es den Erfolg des Debütalbums übertraf.

2011 steuerte Poisel die bis dahin unveröffentlichte Ballade Eiserner Steg zum Soundtrack von Matthias Schweighöfers Film What a Man bei, der am 25. August 2011 in den deutschen Kinos anlief. Das Lied wurde als Single veröffentlicht und erreichte zunächst Platz 21, Poisels bis dahin höchste Single-Platzierung in den deutschen Media-Control-Charts. Nachdem Eiserner Steg Anfang Januar 2012 von Benny Fiedler in der Gesangs-Castingshow The Voice of Germany gesungen wurde, stieg das Lied Mitte Januar 2012 von Platz 100 auf Platz 4 der deutschen Singlecharts.[5]

Im August 2012 veröffentlichte Poisel das Live-Album Projekt Seerosenteich, auf dem er 19 seiner Lieder neu mit Streicherquartett- und Klavierbegleitung interpretiert. Das Album stieg direkt auf Platz eins der deutschen Album-Charts ein.[6]

Ebenfalls im August 2012 erschien die Single Wolke 7, ein Duett von Poisel mit Max Herre, das fünf Wochen lang in den Top Ten der deutschen Singlecharts platziert war.[7]

Im September 2012 stieg Poisels Single Wie soll ein Mensch das ertragen? von zunächst Platz 59 auf Platz 5 der deutschen Singlecharts, nachdem Jean-Michel Aweh das Lied in der Castingshow Das Supertalent gesungen hatte.[8] Es wurde damit Poisels dritter Top-Ten-Hit in Deutschland innerhalb eines Jahres. Auch in Österreich gelangte die Single nach Awehs Auftritt in die Top Ten.

Poisel wohnt in Tübingen.[9]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Poisel war bei der Echoverleihung 2011 in der Kategorie „Künstler National Rock/Pop“ nominiert.
  • Das Debütalbum Wo fängt dein Himmel an erreichte im Januar 2012 Goldstatus.[10]
  • Die Single Eiserner Steg erhielt 2012 Goldstatus.[11]
  • Das Album Bis nach Toulouse erhielt im Januar 2013 eine Platin-Schallplatte für 200.000 verkaufte Einheiten in Deutschland.[12]
  • Das Album Projekt Seerosenteich erhielt im Januar 2013 eine Goldene Schallplatte für 100.000 verkaufte Einheiten in Deutschland.[13]
  • Die Single Wie soll ein Mensch das ertragen erhielt 2013 Goldstatus für 150.000 verkaufte Einheiten in Deutschland.
  • Die Single Wolke 7 erhielt 2013 Goldstatus für 150.000 verkauften Einheiten in Deutschland.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • Wo fängt dein Himmel an? (2008)
  • Ich & Du (2008)
  • Und wenn die Welt morgen untergeht (2008)
  • Halt mich (2008)
  • Seerosenteich (2008)
  • Mit jedem deiner Fehler (2009)
  • Als gäb's kein Morgen mehr (2009)
  • Wie soll ein Mensch das ertragen (2010)
  • Bis nach Toulouse (2010)
  • Zünde alle Feuer (2010)
  • Innen und Außen (2010)
  • All die Jahre (2010)
  • Froh dabei zu sein (2010)
  • Für keine Kohle dieser Welt (2010)
  • Im Garten von Gettis (2011)
  • Eiserner Steg (2011)
  • Ich will nur (2012)
  • Wolke 7 (mit Max Herre) (2012)
  • Liebe meines Lebens
  • Bis nach Toulouse (2013)
  • Herr Reimer
  • Durch die Nacht
  • Mit jedem deiner Fehler

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH
  2. motor.de: Philipp Poisel Künstlerseite
  3. laut.de: laut.de-Biografie: Philipp Poisel
  4. SWR3 Poplexikon: Biografie: Poisel, Philipp
  5. http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/Charts-Deutschland-KW-3-The-Voice-Kandidaten-entern-Single-Top-100-mit-Videos
  6. Philipp Poisel siegt in Album-Charts - Pressemeldung von media control am 28.August 2012
  7. Charthistorie von "Wolke 7" auf chartsurfer.de; abgerufen am 19.Jan.2013
  8. http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/rtl-show-kasseler-machte-das-supertalent-furore-2509928.html
  9. http://www.bunte.de/vermischtes/philipp-poisel-der-erfolg-plagt-sein-gewissen-32845.html
  10. http://venue.de/music/2012/01/24/philipp-poisel-gold-fuer-wo-faengt-dein-himmel-an-und-zusatztermine/
  11. http://www.musikindustrie.de/gold_platin_datenbank/#topSearch
  12. http://www.musikindustrie.de/gold_platin_datenbank/#topSearch
  13. http://www.musikindustrie.de/gold_platin_datenbank/#topSearch

Weblinks[Bearbeiten]