Philipp Wilhelm August von der Pfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp Wilhelm August von der Pfalz, Gemälde vermutlich nach Pieter van der Werff, um 1690
Philipp Wilhelm August von der Pfalz

Philipp Wilhelm August von der Pfalz (* 19. November 1668 in Neuburg an der Donau; † 5. April 1693 in Reichstadt, Böhmen) war Prinz von der Pfalz aus der Neuburger Linie der Wittelsbacher.

Leben[Bearbeiten]

Philipp Wilhelm August war das 13. von insgesamt 17 Kindern des Kurfürsten Philipp Wilhelm von der Pfalz (1615–1690) aus dessen zweiter Ehe mit Elisabeth Amalie (1635–1709), Tochter des Landgrafen Georg II. von Hessen-Darmstadt.

Seine älteste Schwester Eleonore Magdalene war seit 1676 mit dem römisch-deutschen Kaiser Leopold I. verheiratet. Nachdem er seinen Bruder in Breslau und seine Schwester in Wien besucht hatte, unternahm Philipp Wilhelm August 1689 seine Kavalierstour nach Italien.

Philipp Wilhelm August schlug eine weltliche Karriere ein und trat in den aktiven Militärdienst. Er starb bereits 24-jährig zu Reichstadt, nachdem er sieben Tage von einem „bösartigen Fieber” befallen war und wurde in der hiesigen Stadtpfarrkirche beigesetzt. Sein Herz ruht in der Hofkirche zu Neuburg an der Donau.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Er heiratete am 29. Oktober 1690 in Raudnitz Anna Maria Franziska (1672–1741), Tochter des Herzogs Julius Franz von Sachsen-Lauenburg. Die Hochzeit, die auf Grund der Erkrankung und des Todes von Philipp Wilhelm Augusts Vater verschoben werden musste, wurde “schmucklos” vollzogen. Aus seiner Ehe hatte Philipp Wilhelm August folgende Kinder:

  • Leopoldine Eleonore Elisabeth (1691–1693), Prinzessin von der Pfalz
  • Maria Anna Karoline (1693–1751), Prinzessin von der Pfalz
∞ 1719 Prinz Ferdinand von Bayern (1699–1738)

Literatur[Bearbeiten]

  • F. A. Förch: Neuburg und seine fürsten: ein historischer versuch als beitrag zur geschichte des fürstenthums Pfalz-Neuburg, A. Prechter, 1860, S. 95

Weblinks[Bearbeiten]