Philipp von Colloredo-Mels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fra’ Philipp von Colloredo-Mels (* 28. November 1778 in Udine, Republik Venedig; † 9. Oktober 1864 in Recanati, Königreich Italien) war Profess-Ehren- und Devotions-Großkreuz-Bailli des Souveränen Malteserordens und führte statt eines Großmeisters von 1845 bis zu seinem Tod als Statthalter (Leutnant) den Orden. Ordenssitz war bereits seit 1834 Rom.

Philipp von Colloredo-Mels entstammte dem aus dem Friaul stammenden Adelsgeschlecht Colloredo-Waldsee-Mels und wurde bereits im Alter von einem Jahr in den Malteserorden aufgenommen. Er legte 1840 die ewigen Gelübde ab und wurde somit Professritter und Mönch im Sinne des Kirchenrechtes.

Literatur[Bearbeiten]

  • Francesco Giuseppe Terrinoni: Memorie storiche della resa di Malta ai francesi nel 1798, tip. delle Belle Arti, Rom, 1867.