Philippe-Antoine d’Ornano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den französischen General und Politiker des 19. Jahrhunderts Philippe-Antoine Auguste d’Ornano. Für seinen Urenkel, einen Historiker des 20. Jahrhunderts, siehe Philippe-Antoine Rodolphe d’Ornano.

Philippe-Antoine Auguste d’Ornano, Comte de l'Empire, eigentlich Filippo Antonio Ornano (* 17. Januar 1784 in Ajaccio; † 13. Oktober 1863 in Vincennes) war ein französischer General, Pair und Marschall von Frankreich und Gouverneur des Invalides.

Leben[Bearbeiten]

Philippe-Antoine d’Ornano (um 1860)

Ornano war der Sohn des Lodovico Antonio Ornano (1744–1816) und der Isabella Maria Buonaparte (1749–1816) und somit ein Cousin 2. Grades Napoleons I.

Er diente 1799 und 1800 in Italien und nahm danach an der Expedition nach Santo Domingo teil. Von 1805 bis 1808 diente er bei der Grande Armée und wurde dann mit den 5. Dragonern nach Spanien geschickt. Napoleon verlieh ihm am 22. November 1808 den neugeschaffenen Adelstitel eines Comte de l'Empire (etwa: Graf des Kaiserreichs). Am 5. Mai 1811 wurde er auf dem Schlachtfeld von Fuentes de Oñoro zum Brigadegeneral ernannt. 1812 kehrte er zur Grande Armée zurück und nahm am Russlandfeldzug teil, wo er sich bei Borodino (7. September 1812) auszeichnete und zum Divisionsgeneral ernannt wurde. In der Schlacht bei Krasnoje (18. November 1812) wurde er verwundet und für tot gehalten auf dem Schlachtfeld liegengelassen. Seinem Adjutanten Delaberge, der sich weigerte, ihn an Ort und Stelle zu bestatten, verdankte er seine „Auferstehung“.

Am Feldzug von 1813 nahm er als Befehlshaber der 1806 aufgestellten Gardedragoner teil und kommandierte nach dem Tod Bessières vorübergehend auch die Gardekavallerie.

1816 heiratete Graf d’Ornano die verwitwete polnische Gräfin Maria Walewska, die ehemalige Geliebte seines Cousins, die schon im folgenden Jahr im Kindbett starb.

Ornano kehrte 1829 in den aktiven Dienst zurück. Er wurde zum Generalinspekteur der zweiten und dritten Militärdivision ernannt. 1829 war er Vorsitzender der Zulassungskommission der Militärschule Saint-Cyr, und 1830 übernahm er das Kommando über die vierte Militärdivision in Tours. 1832 nahm er an der Niederschlagung des Aufstandes in der Vendée teil und wurde zum Pair von Frankreich ernannt. 1848 zum Kommandeur der 14. Militärdivision berufen, trat er diesen Posten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an, wurde zunächst zur Disposition gestellt und dann in den Ruhestand verabschiedet.

Seit 1849 Abgeordneter für Indre-et-Loire, befürwortete er den Staatsstreich von Napoléon III. und wurde dafür mehrfach geehrt: Er wurde mit dem Großkreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet und zum Senator ernannt. Nach Exelmans Tod wurde er dessen Nachfolger als Großkanzler der Ehrenlegion, und am 24. Mai 1853 wurde er zum Gouverneur de l'Hôtel des Invalides ernannt. Am 2. April 1861, dem Tag der Überführung der sterblichen Überreste Napoleons von der Chapelle Saint-Jérôme unter die Kuppel des Invalidendoms, wurde er zum Marschall von Frankreich ernannt. Achtzehn Monate später starb er in Paris.

Siehe auch: Sampiero Corso

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus der Ehe mit Maria Walewska ging ein Sohn hervor:

Er führte die gräfliche Linie des Geschlechtes weiter, deren letzter prominenter Vertreter Michel d’Ornano († 1991), zweimaliger Kulturminister der Fünften Französischen Republik, war.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1850: Großkreuz der Ehrenlegion (11. August 1850), Großkanzler (13. August 1852 bis 24. März 1853)
  • Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 12. Spalte (ORNANO (D')) eingetragen.