Philippe-Henri de Ségur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippe-Henri de Ségur als Marschall von Frankreich
(Gemälde von Elisabeth Louise Vigée Le Brun, 1798)

Philippe Henri, marquis de Ségur-Ponchat (* 20. Januar 1724; † 8. Oktober 1801) war ein französischer Marschall und Kriegsminister.

Ségur, ein Sohn des Grafen Henri-François de Ségur (1689–1751) aus dem Geschlecht der Grafen von Ségur, stieg in den Kriegen Ludwig XV. zum General empor, erhielt später den Oberbefehl eines Armeekorps in der Franche-Comté und unter Ludwig XVI. 1780 das Ministerium des Kriegs.

In dieser Stellung schuf er die leichte Artillerie und reorganisierte den Generalstab, erließ aber einen Erlass, der dem Adel allein die Offizierstellen vorbehielt. Nachdem er 1783 zum Marschall ernannt worden war, legte er 1787 seine Ministerstelle nieder. Während der Revolution wurde er eingekerkert und verlor sein Vermögen. Er starb am 8. Oktober 1801.

Vorgänger Amt Nachfolger
Alexandre-Marie-Léonor de Saint-Mauris de Montbarrey Kriegsminister von Frankreich
23. Dezember 178029. August 1787
Louis-Charles-Auguste le Tonnelier, Baron de Breteuil
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.