Philippe Flajolet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flajolet

Philippe Flajolet (* 1. Dezember 1948 in Lyon; † 22. März 2011 in Paris)[1][2] war ein französischer Informatiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Flajolet studierte ab 1968 an der École polytechnique. Nach dem Abschluss 1971 war er am Institut national de recherche en informatique et en automatique, wo er den Rest seiner Karriere blieb. 1976 gründete er am Institut die Algol Gruppe mit Jean Vuillemin, die sich der Analyse von Algorithmen widmete und die er ab 1981 leitete. Er arbeitete dort auch eng mit Jean-Marc Steyaert. 1973 wurde er an der Universität Paris VII promoviert und 1979 an der Universität Paris XI in Mathematik und Informatik habilitiert (Doctorat és Sciences).

In seiner wissenschaftlichen Arbeit beschäftigte er sich vorwiegend mit der Analyse von Algorithmen. Gemeinsam mit Robert Sedgewick entwickelte er hierzu die analytische Kombinatorik.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • An Introduction to the Analysis of Algorithms. 2. Aufl. Addison-Wesley, Boston, Mass. 1995, ISBN 0-201-40009-X (zusammen mit Robert Sedgewick).
  • Analytic Combinatorics. CUP, Cambridge 2009, ISBN 978-0-521-89806-5 (zusammen mit Robert Sedgewick; PDF, 12,1 MB).
  • Random tree models in the analysis of algorithms. INRIA, Rocquencourt 1987 (Rapports de recherche; Bd. 729)
  • Singularity analysis of generating functions. University Press, Stanford, Calif. 1988 (zusammen mit Andrew Odlyzko).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Philippe Flajolet: Algorithmix nous a quittés, INRIA Alumni.
  2. Triste nouvelle: décès de Philippe Flajolet