Philippe III. de Croÿ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippe de Croÿ

Philippe III. de Croÿ (* 10. Juli 1526 in Valenciennes; † 11. Dezember 1595 Venedig) war seit 1551 3. Herzog von Aarschot, 4. Reichsfürst von Chimay und 4. Graf von Beaumont und seit 1567 2. Fürst von Porcéan sowie später Gouverneur von Luxemburg und Ligny. Er war ein Führer des römisch-katholischen Adels in den Spanischen Niederlanden.

Leben[Bearbeiten]

Philippe III. entstammte einer reichen und alten Adelsfamilie aus der Picardie, dem Hause Croÿ, und war jüngerer Bruder des Charles II. de Croÿ, durch dessen Tod 1551 er auch seine Titel erlangte.

Anschließend nahm er an den Kriegen gegen Frankreich (1557–1558) teil. Als sich viele Adelige gegen Antoine Perrenot de Granvelle wandten, wurde dieser von Croÿ unterstützt. Der spanische König Philipp II. ernannte Croÿ 1565 zum Vorsitzenden des Staatsrats. Von diesem Zeitpunkt an wurde Croÿ zum Gegner Wilhelm I. von Oranien-Nassau und unterstützte die spanischen Bemühungen, die Herrschaft über die Niederlande zurückzugewinnen. Im Jahr 1567 erbte er von seinem Cousin Antoine III. de Croÿ die Grafschaft Porcéan. Er billigte jedoch nicht das radikale Vorgehen des Fernando Álvarez de Toledo, Herzog von Alba und wirkte 1576 entscheidend an der Genter Pazifikation mit. 1577 setzte sich Croÿ für die Ernennung von Erzbischof Matthias zum Generalstatthalter der Niederlande ein, musste aber erkennen, dass dieser lieber mit Croÿs Gegner, dem Fürsten von Oranien, zusammenarbeitete. Croÿ wandte sich allmählich wieder der spanischen Seite zu.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Philippe III. heiratete am 24. Januar 1558 auf Schloss Comines Jeanne Henriette d’Halewyn (* 29. September 1544, † 6. Dezember 1581 in Bergen, Hainault), Tochter von Jean III. d’Halewyn, Vicomte de Nieuwpoort und der Jossine de Lannoy, mit der er folgende Kinder zeugte:

Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete er am 1. Mai 1582 Jeanne de Blois-Trélon († 1605), Tochter von Louis II. de Blois, Seigneur de Trélon und der Charlotte d’Humières.

Literatur[Bearbeiten]