Philippe Le Bas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philippe Le Bas (* 1794; † 1860) war ein französischer Altphilologe.

Sein Vater, Philippe-François-Joseph Le Bas (1764–1794), war ein französischer Revolutionär, Mitglied des Nationalkonvents und Anhänger Robespierres.

Von 1820 bis 1827 wirkte er als Erzieher des späteren Napoléon III. und setzte durch, dass dieser von 1821 bis 1823 das humanistische Gymnasium St. Anna in Augsburg besuchte.

Von 1844 bis 1860 war er Direktor der Bibliothek der Sorbonne. Seit 1838 war er Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres und 1858 Präsident des Institut de France.

Weblinks[Bearbeiten]