Philippe Leroy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philippe Leroy-Beaulieu (* 15. Oktober 1930 in Paris) ist ein französischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Leroy, der aus einer aristokratischen Familie stammt, debütierte 1960 in Jean Beckers Das Loch und wechselte 1962 zunächst aus politischen Gründen nach Italien, wo er auf eine boomende Filmindustrie traf, die dem unermüdlichen Arbeiter zahlreiche Rollen in Filmen jeden Genres bot, sodass er auf eine Filmografie mit 175 Titeln zurückblicken kann. Immer wieder kehrte er auch für Auftritte in sein Heimatland zurück; daneben war er auch als Darsteller in Fotoromanzi zu sehen. Die Kritiker lobten seinen Mut, bei der Rollenauswahl ohne Scheu und Angst vor Fehlern auch Ungewohntes zu spielen. Er arbeitete mit zahlreichen wichtigen Regisseuren des italienischen Kinos wie Paolo Cavara, Carlo Lizzani, Riccardo Freda, Liliana Cavani, Fernando Di Leo, Sergio Sollima und Steno.

Leroy ist der Vater der Schauspielerin Philippine Leroy-Beaulieu und wird gelegentlich mit seinem vollen Namen geführt.

Zwei Mal war er für einen Filmpreis nominiert, für seinen Debütfilm sowie für den Emmy auf Grund seiner Darstellung im Fernsehfilm La vita di Leonardo da Vinci, der 1971 gedreht wurde. Leroy gilt als passionierter Fallschirmspringer.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]