Philippe Morier-Genoud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philippe Morier-Genoud (* 1944 in Thonon-les-Bains, Frankreich) ist ein französischer Schauspieler.

Morier-Genoud studierte von 1964 bis 1968 Philosophie und Pädagogik in Grenoble; in dieser Zeit lernte er den Theaterregisseur Georges Lavaudant kennen und sammelte erste Erfahrungen am Theater.

Er war von 1975 bis 1985 festes Ensemblemitglied im Centre Dramatique National des Alpes in Grenoble, von 1985 bis 1995 im Théâtre National Populaire in Villeurbanne und von 1995 bis 2005 im Théâtre de l'Odéon in Paris.

Im Jahr 1981 debütierte er im Kino neben Gérard Depardieu und Fanny Ardant in François Truffauts Die Frau nebenan.

Bekannt ist er vor allem aus François Truffauts Auf Liebe und Tod (1983), Louis Malles Auf Wiedersehen, Kinder (1987), Jean-Paul Rappeneaus Cyrano von Bergerac (1990) und Raúl RuizDie wiedergefundene Zeit (Le temps retrouvé, 1999). Im Jahr 2011 übernahm er erneut die Rolle des Docteur Cottard in der gleichnamigen Verfilmung der Gesamtreihe Auf der Suche nach der verlorenen Zeit.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Philippe Morier-Genoud ist Offizier des Ordre des Arts et des Lettres und Ritter des Ordre national du Mérite.

Weblinks[Bearbeiten]