Philippe de Lévis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philippe de Lévis (* 4. November 1435 in Frankreich; † 4. November oder 11. November 1475[1] in Rom) war ein Kardinal der Katholischen Kirche.

De Lévis wurde am 29. März 1454 zum Erzbischof von Auch gewählt und wechselte am 24. März 1463 als Erzbischof nach Arles. Am 7. Mai 1473 wurde er von Papst Sixtus IV. zum Kardinalpriester von Ss. Marcellino e Pietro erhoben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. widersprüchliche Angaben in der Hierarchia Catholica Medii Aevi von Eubel auf fiu.edu