Philippe de Noailles, duc de Mouchy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippe de Noailles, duc de Mouchy
Philippe de Noailles

Philippe, vicomte de Noailles, duc de Mouchy (* 27. Dezember 1715 in Paris; † 27. Juni 1794 ebd.) war Marschall von Frankreich und der Begründer der jüngeren Linie Noailles-Mouchy.

Er war der Sohn des Marschalls Adrien-Maurice de Noailles und der jüngere Bruder des Marschalls Louis de Noailles. Er erhielt, nachdem er in der Schlacht bei Fontenoy und in mehreren Feldzügen in Deutschland, unter anderem in der Schlacht bei Minden, mitgekämpft hatte, am 30. März 1775, am selben Tag wie sein Bruder, den Marschallstab.

Philippe stand bei Hof lange in großer Gunst. Seine Frau, Anne-Claude-Louise d'Arpajon (1729–94), war erste Ehrendame der Königin Marie Antoinette, die ihr den Beinamen Madame Etiquette gab.

Seine zwei Söhne waren Philippe-Louis-Marc-Antoine de Noailles, prince de Poix und Louis-Marie, vicomte de Noailles. Beide wurden Mitglieder der verfassunggebenden Versammlung.

Philippe de Noailles starb zugleich mit seiner Gemahlin, der Erbin des Hauses Arpajon, am 27. Juni 1794 unter der Guillotine, einen Monat vor dem Sturz Robespierres und dem Ende der Schreckensherrschaft.

Siehe auch: Noailles