Philippine-Airlines-Flug 434

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippine-Airlines-Flug 434
Philippine Airlines Bombing Aftermath-2.png

Innenraum des Flugzeugs nach der Explosion

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Bombenattentat
Ort Minamidaitō, Daitō-Inseln
Datum 11. Dezember 1994
Todesopfer 1
Verletzte 10
Überlebende 292
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Boeing 747-283BM
Betreiber Philippine Airlines
Kennzeichen EI-BWF
Abflughafen Flughafen Manila
Stopover Flughafen Mactan-Cebu
Zielflughafen Flughafen Tokio-Narita
Passagiere 273
Besatzung 20
Liste von Katastrophen der Luftfahrt

Am 11. Dezember 1994 explodierte an Bord des Philippine-Airlines-Fluges 434, abgekürzt PAL 434, auf dem Weg von Manila über Cebu nach Tokio eine Bombe mit Zeitzünder. Sie war von Ramzi Ahmed Yousef, einem der Drahtzieher des Bombenanschlags auf das World Trade Center 1993, in das Flugzeug geschmuggelt worden. Dieser wollte den Flugzeugtank und damit die Maschine über dem Pazifischen Ozean explodieren lassen. Der Tank des Jets blieb jedoch unbeschädigt. Der Passagier, unter dessen Sitz die Bombe explodierte, wurde getötet. Den Piloten gelang trotz der stark eingeschränkten Manövrierfähigkeit des Flugzeuges eine Notlandung in Naha, Präfektur Okinawa.

Das Attentat war Teil der Operation Bojinka. Es war eine Art „Probesprengung“, auf die noch weitere Flugzeugübergriffe folgen sollten. Diese konnten jedoch von der Polizei, begünstigt durch mehrere Fehler der Terroristen, verhindert werden.

Der Anschlag auf PAL 434 war das bisher letzte gelungene Bombenattentat auf ein Passagierflugzeug.

Fluggerät und -ablauf[Bearbeiten]

Baugleiche PAL-Boeing 747, auch aus der SAS-Reihe mit der besonderen Lage des Treibstofftanks

Flug 434 der Philippine Airlines war ein internationaler Linienflug von der philippinischen Hauptstadt Manila zum Tokioter Flughafen Narita mit einem Stopover in Cebu.[1] Für diese Route wurde eine Boeing 747-283BM eingesetzt. Dieser Flugzeugtyp gehört zur SAS-Version der Boeing 747, die einige Unterschiede zur Normalversion des Jumbo-Jets hat. Dazu gehört, dass der Treibstofftank um zwei Sitzreihen nach hinten versetzt wurde.

Die für den Flug 434 eingesetzte Boeing legte am 17. Februar 1979 ihren Jungfernflug zurück, etwa 15 Jahre und zehn Monate vor dem Anschlag, bevor sie am 2. März 1979 unter dem Kennzeichen SE-DFZ an die schwedische Fluggesellschaft SAS Scandinavian Airlines ausgeliefert wurde. Mitte 1983 übernahm Nigeria Airways es für viereinhalb Jahre, bis es nach weiteren kurzen Aufenthalten bei zwei Fluggesellschaften 1988 an die Philippine Airlines übergeben wurde. Dort wurde es unter EI-BWF registriert und lief bis zur Bombenexplosion sechs Jahre lang für die philippinische Airline, abgesehen von einem fünfmonatigen Einsatz zwischen 1991 und 1992 für Aerolíneas Argentinas.[2]

Hergang[Bearbeiten]

Ramzi Ahmed Yousef, der unter dem Decknamen Armaldo Forlani die Bombe an Bord brachte

Der pakistanische Terrorist und Bombenbauer Ramzi Yousef gelangte in Manila unter dem italienischen Tarnnamen Armaldo Forlani[3][4][5] mit einem Ticket nach Cebu an Bord des Philippine-Airlines-Fluges 434. Ihm gelang es, die Utensilien für eine Bombe an Bord des Flugzeuges zu bringen, indem er Flüssigsprengstoff als Kontaktlinsenflüssigkeit tarnte, den Zünder in einer Casio-Armbanduhr[6] sowie elektronische Teile, wie eine Batterie, in seinem Schuhabsatz versteckte.[7] Nach dem Start zog sich Yousef auf eine Toilette zurück, um die Bombe zusammenzusetzen.[7][8] Den Zeitzünder stellte er so ein, dass die Bombe vier Stunden nach der Zwischenlandung in Cebu explodieren musste.[9] Die fertige Bombe versteckte er in dem Rettungswestenbehälter unter seinem Sitz 26K, um den vermeintlich darunter liegenden Treibstofftank während des Fluges zur Explosion zu bringen.[7][8] Bei der Zwischenlandung auf dem Flughafen Cebu um 6:50 Uhr stieg Yousef mit 25 anderen Passagieren aus.[6][8] Das bis dahin gering besetzte Flugzeug füllte sich mit 256 neuen Flugreisenden.

Um 8:40 Uhr startete die von Kapitän Eduardo Aranas „Ed“ Reyes geflogene Maschine[10][11] in Richtung des Flughafens Tokio-Narita. Vier Stunden nachdem der Attentäter das Flugzeug verlassen hatte explodierte die Bombe im Flugzeug, das sich über dem Pazifischen Ozean in der Nähe der Daitō-Inseln befand. Die Piloten verloren die Kontrolle über das Flugzeug, das sich nach rechts neigte. Der Autopilot glich die Lage aus, jedoch funktionierte die Steuerung nicht mehr. Im Kabinenteil wurden elf Personen[10], die in der Nähe der Bombe saßen, verletzt. Die Flugbegleiter leisteten sofort Erste Hilfe und versuchten, eine Panik zu verhindern.[12] Der Passagier auf Platz 26K, ein 24-jähriger japanischer Geschäftsmann[7], verstarb nach wenigen Minuten an den durch die Explosion erlittenen schweren Verletzungen und dem hohen Blutverlust.[8] Die anderen zehn teilweise schwer Verletzten überlebten.

Wegen der Verletzten und des Ausfalls wichtiger Funktionen aufgrund durchtrennter Kabel[4] entschied sich die Crew, auf dem knapp 400 Kilometer Luftlinie entfernten Flughafen Naha notzulanden. Durch die fehlende Steuerung[10] flog das Flugzeug jedoch an Naha vorbei. Der Pilot entschloss sich zum Abschalten des Autopiloten trotz der Gefahr, völlig die Kontrolle über die Maschine zu verlieren. Sowohl die Quer- als auch die Seitenruder funktionierten nicht mehr, sodass das Flugzeug weiter geradeaus flog. Der Pilot versuchte, durch Drosselung einzelner Triebwerke zu wenden und Naha anzusteuern. Reyes erlangte nun eine eingeschränkte Kontrolle über die Querruder und das Höhenleitwerk. Mit geringer Geschwindigkeit ging die Maschine in die Kurve. Zur Entlastung des Fahrwerks und der Bremsen bei der Landung wurden 36 Tonnen Treibstoff abgelassen. Die Landung um 12:40 Uhr verlief ohne größere Probleme[8]. Das Flugzeug war schwer beschädigt, ohne dass es zum Totalschaden gekommen war.

Die Bombe[Bearbeiten]

Bei der verwendeten Bombe handelte es sich um eine neue Version von Nitroglycerinsprengstoff, auch bekannt als „Mark II“-Bombe.[9] Um diese an Bord der Boeing 747 zu schmuggeln, zerlegte er sie in ihre Einzelteile. Das Nitroglycerin, also der benötigte Flüssigsprengstoff, wurde als Kontaktlinsenflüssigkeit getarnt.[13] Als Zünder benutze Yousef eine modifizierte Casio-Armbanduhr.[6] Diese war nur so geringfügig verändert, dass der Attentäter sie weiterhin als normale Uhr tragen konnte. Weitere Bestandteile der Bombe waren unter anderem Glycerin, Schwefelsäure, Nitrobenzol, Silberazid und Aceton. Als Stromquelle diente eine Neun-Volt-Batterie, die er zusammen mit weiteren kleineren elektronischen Teilen in seinem Schuhabsatz versteckte.[7]

Ermittlungen[Bearbeiten]

Die japanischen Behörden begannen kurz nach der Landung mit der Flugunfalluntersuchung. Es wurde schnell herausgefunden, dass die Bombe weitaus schlimmere Folgen hätte haben können. Der Körper des Passagiers auf Platz 26K hatte den größten Druck aufgefangen. Allerdings waren die Stahlseile von Seiten-, Höhen- und dem rechten Querruder verklemmt. Das Vorhaben Ramzi Yousefs, den Treibstofftank in die Luft zu sprengen, war dadurch vereitelt worden, dass sich der Tank der SAS-Version Boeing 747-283BM einige Reihen hinter Platz 26K befindet.

Nach der Untersuchung der von der Spurensicherung aufgesammelten Trümmer rekonstruierten die Ermittler im Labor den Zeitzünder und stellten fest, dass dieser in einer präparierten Uhr transportiert worden war; eine sichergestellte Batterie ließ vermuten, dass der Täter von den Philippinen stammte. Deswegen übernahm die Polizei von Manila den Fall.

Am 6. Januar 1995 unterlief Yousef, der sich in seiner Wohnung in Manila aufhielt, ein folgenschwerer Fehler. Bei dem Versuch, mit seinem kuwaitischen Jugendfreund Abdul Hakim Murad[14][15] eine größere Menge Bomben herzustellen, geriet die Verbrennung zweier Chemikalien außer Kontrolle. Der Pförtner des Hauses rief wegen des entstandenen Feuers mit starker Rauchentwicklung die Feuerwehr und Polizei.[16] Die Polizei untersuchte wegen der pakistanischen Herkunft der Mieter die Wohnung. Murad, der mit Yousef abseits des Hauses gewartet und den Polizeieinsatz nicht bemerkt hatte, ging zur Wohnung zurück, wo er von einem Polizisten und dem Pförtner überwältigt und verhaftet wurde. Die Kommissare hatten eindeutige Beweise für ein geplantes Attentat auf Papst Johannes Paul II., der Manila besuchen sollte, gefunden.[14] Yousef entkam unerkannt.

Wegen der Tragweite des Falles schaltete die philippinische Polizei internationale polizeiliche Spezialeinheiten ein. Vom FBI kam die Information, dass es sich bei dem Flüchtigen wahrscheinlich um Ramzi Yousef handelte. In seiner Wohnung wurden Hinweise auf seine Täterschaft beim Anschlag auf Philippine-Airlines-Flug 434 gefunden, darunter mehrere Uhren des gleichen Typs wie im Zeitzünder sowie mehrere gefälschte Pässe und Ausweise mit Fotos von Yousef. Einer davon trug das Datum 26. Februar 1993, dem Tag des Bombenanschlages auf das World Trade Center.

Yousefs Festnahme und Verurteilung[Bearbeiten]

Siehe auch: Operation Bojinka

Auf dem in Yousefs Wohnung sichergestellten Laptop fand man in versteckten Dateien Hinweise, dass die Bombenexplosion in der PAL 434 nur ein Test war.[4] Mindestens zwei weitere Flugzeuge sollten in die Luft gesprengt werden, außerdem waren Attentate auf zwölf US-amerikanische Flüge über dem Pazifik geplant[6], bei denen etwa 4000 Menschen getötet werden sollten. Das nächste Attentat sollte bereits am 21. Januar 1995 stattfinden.[15] Weitere Anschläge mit dem Codenamen Bojinka waren auf Flughäfen in Japan, Hongkong, Taiwan, Singapur, Südkorea, Thailand, Honolulu, San Francisco, Los Angeles, New York, Portland und auf den Philippinen geplant.[8][10] Die Terroristen hatten auch vor, den damaligen amerikanischen Präsidenten Clinton auf dessen Asienreise zu ermorden und ein Flugzeug in das CIA-Hauptquartier in Langley zu steuern.[17]

Yousef war in seine Heimat Pakistan geflohen. Dort wurde eine Belohnung von zwei Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt.[4] Nachdem ihn sein letzter Komplize verraten hatte, stellte ihn ein Spezialeinsatzkommando am 7. Februar 1995 in einem Hotelzimmer in Islamabad.[15] Dort wurden Flugpläne der Fluglinien Delta Air Lines und American Airlines sowie in Spielzeug versteckte Bomben sichergestellt.

Yousef wurde an die Vereinigten Staaten ausgeliefert[14] und dort von einem Gericht wegen des Bombenanschlags auf PAL 434, weiterer geplanter Anschläge und der Beteiligung an dem Anschlag auf das World Trade Center 1993 schuldig gesprochen und zu 240 Jahren Haft im Bundesgefängnis ADX Florence verurteilt.[18] In seinem Abschlussplädoyer sagte er unter anderem:

„Yes, I am a terrorist and I am proud of it. And I support terrorism so long as it was against the United States Government and against Israel, because you are more than terrorists; you are the one who invented terrorism and using it every day.“

„Ja, ich bin Terrorist und stolz darauf. Ich unterstütze nur Terror, der sich gegen die Amerikanische Bundesregierung und Israel richtet, weil ihr mehr als Terroristen seid; ihr seid diejenigen, die Terrorismus erfunden haben und ihn jeden Tag anwenden.“

Ramzi Ahmed Yousef (1998): [19][20]

Nachwirken[Bearbeiten]

Das schwer beschädigte Flugzeug wurde nach der Untersuchung wieder repariert und zu einer Boeing 747-2XBF umgebaut. Es wurde im Jahr 1996 schließlich an die Polar Air Cargo abgegeben, für die es noch über sechs Jahre im Dienst war. Seit April 2006 gehört die Maschine der griechischen Fluggesellschaft Sky Wings. Dort ist es jedoch seit August 2007 nicht mehr tätig und steht seitdem am französischen Flughafen Châteauroux-Centre.[2]

Der Anschlag auf PAL 434 wurde 2003 unter Regie von Michael Barnes in der sechsten Folge der dritten Staffel der kanadischen Fernsehserie Mayday – Alarm im Cockpit mit dem englischen Originaltitel Bomb on Board und dem deutschen Titel Bombenattentat an Bord von PAL 434 gezeigt. In nachgestellten Szenen, Animationen sowie Interviews mit der Besatzung, den Passagieren und Ermittlern wurde über die Vorbereitungen, den Ablauf und die Auswirkungen des Attentats berichtet.[21]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format12/11/94 Philippine Airline Bombing. Kukui Roadhouse. Gesammelte Kurznachrichten zu PAL 434, abgerufen am 23. Dezember 2010 (englisch).
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSky Express Greece SX-FIN (Boeing 747 - MSN 21575) (Ex EI-BWF LX-OCV N921FT ). airfleets.net, abgerufen am 23. Dezember 2010 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFlightlog of B747 21575. airfleets.com, abgerufen am 23. Dezember 2010 (englisch).
  4. a b c d  Avner Falk: Case studies. In: Islamic terror: conscious and unconscious motives. ABC-CLIO, 2008, ISBN 9780313357640, S. 199 (englisch).
  5.  Peter Lance: Cover Up: What the Government Is Still Hiding about the War on Terror. Mit Übersicht über die Pseudonyme von Ramzi Yousef. HarperCollins, 7. September 2004, ISBN 9780060795115.
  6. a b c d  Sam Pender: Saddam’s Ties to Al Queda. Virtualbookworm, 2005, ISBN 9781589396845, S. 53 (englisch).
  7. a b c d e  Simon Reeve: The Bojinka Plot. In: The new jackals: Ramzi Yousef, Osama Bin Laden and the future of terrorism. UPNE, 2002, ISBN 9781555535094, S. 79 (englisch).
  8. a b c d e f Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJohn Lumpkin: Yousef bombs Philippines Airlines Flight 434. GlobalSecurity.org, abgerufen am 13. Dezember 2009 (englisch).
  9. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMatthew Brzezinski: Operation Bojinka's bombshell. Toronto Star, 2. Januar 2002, abgerufen am 23. Dezember 2010 (englisch).
  10. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSenate Record: Tribute To Captain Eduardo Reyes. Congressional Record Volume 153, Number 29, 15. Februar 2007, abgerufen am 21. Dezember 2013 (englisch).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatIn Memoriam: CAPTAIN ED ARANAS REYES (1937-2007). Butuan Global Forum, Inc., abgerufen am 23. Dezember 2010 (englisch).
  12.  Simon Reeve: The Bojinka Plot. In: The new jackals: Ramzi Yousef, Osama Bin Laden and the future of terrorism. UPNE, 2002, ISBN 9781555535094, S. 80 (englisch).
  13.  Charles Wallace: Web of terrorism targeted US jets. In: Toronto Star. 28. Mai 1995.
  14. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBrian Jenkins: Terrorism trial begins in New York. CNN, 13. Mai 1996, abgerufen am 23. Dezember 2010 (englisch).
  15. a b c  Harvey W. Kushner: Yousef, Ramzi Ahmed (1968–). In: Encyclopedia of Terrorism. SAGE, 2003, ISBN 9780761924081, S. 416.
  16.  Avner Falk: Case studies. In: Islamic terror: conscious and unconscious motives. ABC-CLIO, 2008, ISBN 9780313357640, S. 200 (englisch).
  17.  Steven Strasser (Hrsg.): The 9/11 Investigations. Excerpts from the House-Senate Joint Inquiry Response on 9/11. 2004, S. 443.
  18. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPeg Tyre: 'Proud terrorist' gets life for Trade Center bombing. CNN, 8. Januar 1998, abgerufen am 13. Dezember 2009 (englisch).
  19. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatExcerpts From Statements in Court. The New York Times, 9. Januar 1998, abgerufen am 27. Januar 2010.
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTwo Minutes 'til Midnight: A Prophecy Fulfilled. DateJesus.com, 1. August 2002, abgerufen am 23. Dezember 2010 (englisch).
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format"Mayday" Bomb on Board (TV episode ). Internet Movie Database, abgerufen am 23. Dezember 2010 (englisch).
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 27. Februar 2010 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.