Philippinisches Pustelschwein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippinisches Pustelschwein
Sus philippinesis.JPG

Philippinisches Pustelschwein (Sus philippensis)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Schweineartige (Suina)
Familie: Echte Schweine (Suidae)
Gattung: Sus
Art: Philippinisches Pustelschwein
Wissenschaftlicher Name
Sus philippensis
Nehring, 1886

Das Philippinische Pustelschwein (Sus philippensis) ist eine auf den Philippinen endemische Säugetierart aus der Familie der Echten Schweine (Suidae).

Philippinische Pustelschweine sind relativ kleine Schweine. Ihr Fell ist dunkelbraun oder schwarz gefärbt. Männchen haben eine Nackenmähne, die sich bis auf den Rücken erstrecken kann. Wie alle Pustelschweine haben sie drei Paar warzenförmige Schwellungen im Gesicht.

Diese Tiere leben auf den Philippinen, sie sind von den Inseln Luzon, Mindanao, den östlichen Visayas-Inseln und kleineren vorgelagerten Inseln bekannt. Das genaue Verbreitungsgebiet ist schwer zu bestimmen, da zwei weitere ebenfalls auf den Philippinen lebende Arten, das Visayas-Pustelschwein und das Mindoro-Pustelschwein, erst kürzlich in den Artrang erhoben wurden. Früher waren sie in nahezu allen Habitaten zu finden, heute sind sie in entlegene Waldregionen zurückgedrängt.

Über die Lebensweise ist wenig bekannt. Vermutlich leben sie in Familiengruppen und sind Allesfresser, die sich von Früchten, Wurzeln, Insekten, kleinen Wirbeltieren und Aas ernähren.

Philippinische Pustelschweine zählen zu den bedrohten Arten. Die Gründe dafür liegen in der fortschreitenden Zerstörung ihres Lebensraumes, in der Bejagung und in der Hybridisierung mit Wildschweinen. Die IUCN listet sie als gefährdet (vulnerable).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sus philippensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien