Philippusevangelium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Philippusevangelium ist eine in den Nag-Hammadi-Schriften erhaltene valentinianische (gnostische) Spruchsammlung. Von der literarischen Gattung her ist es kein Evangelium. Da es nicht vom Apostel Philippus stammen kann, ist es eine pseudepigraphische Schrift.

Die 127 unverbunden aneinandergereihten Sprüche behandeln unterschiedliche Themen: Überlegungen über Adam und das Paradies, Erörterungen über Akte des Schaffens und Zeugens, Überlegungen über Braut und Bräutigam (besonders das Brautgemachsakrament) und die Sakramente allgemein und weiteres. Maria Magdalena nimmt hier die Stellung der Lieblingsjüngerin ein, die in den kanonischen Evangelien Johannes zukommt.

Verfasser, Datierung[Bearbeiten]

Gemäß der Unterschrift (Subscriptio, p. 86,19) ist der Apostel Philippus der Verfasser, womit das Werk zu den Pseudepigraphen zu zählen ist. Denn in Wirklichkeit wurde es höchstwahrscheinlich im späten 3. Jahrhundert n. Chr. von einem unbekannten Autor in griechischer Sprache verfasst. Uns ist nur die in Nag Hammadi gefundene Version in koptischer Sprache bekannt.

Angebliche Erwähnung der Ehefrau Jesu[Bearbeiten]

Aufgrund des (unvollständig erhaltenen) Verses 55 wurde spekuliert, ob Jesus mit Maria Magdalena verheiratet gewesen sei. Alle Vervollständigungen und Interpretationen des Fragments sind spekulativ. Insbesondere ist die in Deutschland bekannte, von Dan Brown in seinem Roman Sakrileg angegebene Übersetzung eine ideologische Konstruktion, die einer wissenschaftlichen Grundlage entbehrt. Im Neuen Testament wird nirgends eine Ehe Jesu erwähnt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Martin Schenke: Das Philippus-Evangelium (Nag-Hammadi-Codex II,3), Berlin 1997 (Übersetzung und Erklärungen)
  • Das Neue Testament und Frühchristliche Schriften. Übersetzt und kommentiert von Klaus Berger und Christiane Nord. Insel, Frankfurt am Main 1999, S. 1081–1113. ISBN 3-458-16970-9
  • Hans-Martin Schenke u.a. (Hrsg.): Nag Hammadi Deutsch. Studienausgabe. de Gruyter, Berlin/New York 2007, S. 140-163. (Einleitung und Übersetzung)

Weblinks[Bearbeiten]