Phillip Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Rechtswissenschaftler Phillip Johnson. Zu anderen Personen siehe Philip Johnson (Begriffsklärung).

Phillip E. Johnson (* 18. Juni 1940 in Aurora, Illinois) ist ein emeritierter US-amerikanischer Professor der Rechtswissenschaften und Autor.

Er gilt als der Vater der Intelligent-Design-Bewegung, die die Evolutionstheorie bekämpft und eine überlegene übernatürliche Intelligenz als Ursprung biologischer Information postuliert.

Leben[Bearbeiten]

Johnson erwarb 1961 an der Harvard-Universität den Bachelorgrad in englischer Literatur. An der University of Chicago studierte er Rechtswissenschaften. Er war Mitarbeiter des Supreme-Court-Richters Earl Warren. An der University of California, Berkeley unterrichtete Johnson von 1967 bis 2000 Rechtswissenschaften.

Obwohl Johnson keinerlei formelle Ausbildung in Biowissenschaften hat, wurde er zu einem prominenten Kritiker der Evolutionstheorie. Als Professor für Strafrecht sei er vielmehr Fachmann für die Glaubwürdigkeit von Aussagen. Den Begriff Intelligent Design in seiner heutigen Bedeutung popularisierte er in seinem 1991 erschienenen Buch Darwin im Kreuzverhör.

Er kritisiert den Naturalismus und vertritt eine Philosophie, für die er die Bezeichnung theistischer Realismus prägte. Er verfasste mehrere Bücher über Strafrecht und über juristische, philosophische und bildungspolitische Fragen im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung zwischen Anhängern und Gegnern der Evolutionstheorie.

Johnson ist Christ und Ältester in der presbyterianischen Kirche.

Evolution und Intelligent Design im öffentlichen Bildungssystem[Bearbeiten]

In einem Artikel im Wall Street Journal legte Johnson einige der philosophischen Grundlagen der Bildungspolitik dar:

Die Wurzel des Problems ist, dass es für Wissenschaft in unserer Kultur zwei unterschiedliche Definitionen gibt. Auf der einen Seite bezeichnet Wissenschaft eine Methode der Untersuchung, zu der Dinge gehören wie sorgfältige Messungen, wiederholbare Experimente und besonders eine skeptische vorurteilsfreie Haltung, die darauf besteht, dass alle Behauptungen sorgfältig überprüft werden müssen. Wissenschaft wird nun auch mit einer Philosophie identifiziert, die als Materialismus oder wissenschaftlicher Naturalismus bekannt ist. Diese Philosophie besteht darauf, dass die Natur alles ist, was es gibt, oder zumindest das einzige, worüber wir etwas wissen können. ... Von Schülern wird nicht erwartet, dass sie an diese Philosophie mit vorurteilsfreier Skepsis herangehen, sondern dass sie sie auf Vertrauensbasis glauben. [1]

Er bemerkt, dass Wissenschaft und wissenschaftliche Bildung nicht immer von philosophischer und religiöser Neutralität getrieben werden:

Alle bekannten Darwinisten proklamieren naturalistische Philosophie, wenn sie es für ungefährlich halten, dies zu tun. Carl Sagan hatte nichts als Verachtung für die, die leugnen, dass Menschen und alle anderen Arten "durch blinde physikalische und chemische Kräfte über Zeitalter aus dem Schlamm hervorgekommen sind". Richard Dawkins jubelt, dass Darwin "es möglich machte, ein intellektuell befriedigter Atheist zu sein", und Richard Lewontin hat geschrieben, dass Wissenschaftler am philosophischen Materialismus festhalten müssen, egal, was der Beobachtungen sagen, denn "einen göttlichen Fuß in der Tür können wir nicht zulassen". [2]

Johnson tritt ein für die Politik des Teach the Controversy (Die Kontroverse unterrichten). Die Vertreter dieses Ansatzes befürworten, im öffentlichen Schulsystem sowohl die Evolutionstheorie zu unterrichten, als auch parallel dazu die von Kreationisten so genannte Evolutionskritik, ein von ihnen zusammengestellter Argumentationskomplex, der bei oberflächlicher Betrachtung suggeriert, dass die Evolutionstheorie unplausibel ist. Er schreibt:

Wenn die Akademie vorhätte, wissenschaftliches Untersuchen zu lehren, und nicht ein Glaubenssystem einzuimpfen, dann würde sie die Schüler ermutigen, darüber nachzudenken, wieso, wenn die natürliche Auslese ununterbrochen aktiv gewesen ist, die beobachteten Beispiele sehr begrenzte Variation nach vorn und zurück aufweisen, die irgendwohin zu gehen scheint. Aber Skepsis dieser Art könnte sich ausbreiten und das ganze System des naturalistischen Glaubens bedrohen. Warum ist der Fossilbefund insgesamt so schwer mit dem stetigen Prozess der schrittweisen Veränderung in Übereinstimmung zu bringen, den die neodarwinistische Theorie vorhersagt? Wie würde die Theorie dastehen, wenn wir nicht von vornherein davon ausgingen, dass die Natur ihre eigene Schöpfung vollziehen muss, so dass ein naturalistischer Schöpfungsmechanismus existieren muss, egal, was die Fakten sagen? Dies ist die Art von Fragen, die zu stellen die Darwinisten die Schüler nicht ermutigen wollen...
Das heißt nicht, dass die Schüler in Kansas und anderswo nicht über Evolution unterrichtet werden sollen. Die Aktion von Kansas war, im Zusammenhang gesehen, Protest dagegen, eine bestimmte Weltanschauung als wissenschaftliche Tatsache zu verehren und dagegen, dass aus Evolution eine Ausnahme von der üblichen amerikanischen Tradition gemacht werden sollte, dass die Leute das Recht haben, anderer Meinung zu sein als die Experten. Nehmt die Evolution den Promotoren von Weltanschauungen aus den Händen und gebt sie wirklichen wissenschaftlichen Forschern zurück, und aus einem chronischen gesellschaftlichen Konflikt wird ein spannendes intellektuelles Abenteuer." [3]

Tätigkeit als christlicher Publizist[Bearbeiten]

Außer seinem Eintreten für seine Ziele im öffentlichen Bildungswesen ist Johnson in christlichen Kreisen als Redner über Themen der Apologetik und der Evangelisierung aktiv. Johnson glaubt, dass eine ehrliche Untersuchung der Tatsachen vorurteilslose Beobachter zur christlichen Wahrheit führen muss. Er ist entschieden gegen eine Indoktrinierung von Atheisten, um sie zu Christen zu machen, und spricht sich gegen eine Unterdrückung wissenschaftlicher Fakten und Argumente aus, die der christlichen Lehre entgegenzulaufen scheinen. Auf einer Konferenz mit dem Titel Reclaiming America For Christ (deutsch: Amerika für Christus zurückfordern) sagte er:

Es kommt darauf an, die Menschen davon zu überzeugen, dass der Darwinismus schon an sich atheistisch ist, und so die Debatte vom Thema Kreationismus gegen Evolution zu verlagern auf das Thema Gottes Existenz gegen Gottes Nichtexistenz. Von hier aus werden die Menschen zur Wahrheit der Bibel geführt und dann an die zur Frage der Sünde und schließlich zu Jesus. [4]

Bei einer Ansprache vor der Coral Ridge Ministries, einer christlichen Mediengruppe und Kirche, erläuterte Johnson seine Auffassungen über Bildung:

"Um es zusammenzufassen: Wir müssen unsere jungen Leute ausbilden; wir müssen ihnen die Waffenrüstung geben, die sie brauchen. Wir müssen darüber nachdenken, wie wir in die Offensive gehen, statt in der Defensive zu bleiben. Und vor allem müssen wir uns innerhalb der Kultur als die Leute zeigen, die wirklich für Gedankenfreiheit stehen. Sehen Sie, wir brauchen Gedankenfreiheit nicht zu fürchten, denn gutes Denken, auf die richtige Weise, wird schließlich zur Kirche zurückführen, zur Wahrheit - zu der Wahrheit, die die Menschen frei macht, auch, wenn es unterwegs ein paar Umwege macht. Und deshalb sind wir diejenigen, die für gute Wissenschaft stehen, für objektives Denken, mit den Karten auf dem Tisch, für ein hohes Bildungsniveau, und für die Freiheit des Gewissens, so zu denken, wie wir zu denken fähig sind. Das ist es wofür Amerika steht, und das ist etwas, wofür wir stehen, und das ist etwas, wofür die christliche Kirche und das Evangelium stehen - die Wahrheit, die dich frei macht. Lassen Sie uns dies zurückerobern, indem wir Amerika zurückerobern." [5]

Bei einer anderen Gelegenheit sagte Johnson zur gleichen Versammlung dies:

"Was ich nicht tue ist, die Bibel in die Universität zu bringen und zu sagen: "Das sollten wir glauben."Die Bibel heranzuziehen funktioniert sehr gut, wenn man zu einer bibelgläubigen Zuhörerschaft spricht. Aber es ist verheerend, dies zu tun, wenn man, so wie ich es immer wieder tue, zu einer Welt von Menschen spricht, für die die Tatsache, dass etwas in der Bibel steht, ein Grund ist, es nicht zu glauben."
"Sehen Sie, wenn sie dachten, eine Sache sei gut belegt, und dann sahen sie es in der Bibel, dann begannen sie zu zweifeln. Das ist, was aus der Diskussion herausgehalten werden muss, wenn man tut, was ich tue, nämlich auf die Schwachstellen in ihrer Sache - die schlechte Logik, die schlechte Wissenschaft, das schlechte Denken, die schlechten Beweise."

Weiteres[Bearbeiten]

Im Dokumentarfilm Judgment Day: Intelligent Design on Trial taucht er als Interviewpartner auf.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.discovery.org/scripts/viewDB/index.php?command=view&id=7
  2. http://www.discovery.org/scripts/viewDB/index.php?command=view&id=7
  3. http://www.discovery.org/scripts/viewDB/index.php?command=view&id=7
  4. http://www.skeptic.com/eskeptic/eskeptic05-04-05.html
  5. http://www.coralridge.org/specialdocs/evolutiondebate.asp