Philosophisch-theologische Hochschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philosophisch-theologische Hochschule (kurz: PTH) nennt man im deutschen Sprachraum eine Hochschule, die von der Katholischen Kirche oder einem religiösen Orden getragen wird und vorwiegend der Heranbildung von Theologen und pastoralen Mitarbeitern dient.

Entstehung[Bearbeiten]

1923 erhielten die staatlichen Lyzeen offiziell die schon seit längerer Zeit verwendete Bezeichnung „philosophische Hochschule“ bzw. „philosophisch-theologische Hochschule“. Die Adjektive „philosophisch-theologisch“ wurden gewählt, weil das Studium der Katholischen Theologie traditionell nach dem scholastischen Gedanken zweigeteilt war. Es bestand nämlich aus dem eigentlichen Theologiestudium und einem vorgeschalteten separaten philosophischen Grundstudium. Diese Hochschulen bildeten die Geistlichen wie zuvor die Lyzeen ohne Promotions- und Habilitationsrecht heran. Die ab 1933 von den Nationalsozialisten durchgeführten Gleichschaltungsmaßnahmen hatten an den philosophisch-theologischen Hochschulen trotz massiver Repressionen zunächst wenig Erfolg. Doch im Wintersemester 1939/40 wurden die philosophisch-theologischen Hochschulen geschlossen.

Nach dem Krieg 1945 wurden die philosophisch-theologischen Hochschulen wiedereröffnet.

Aufgabe[Bearbeiten]

Ursprünglich sollten sie die Priesterseminare im Hinblick auf das Theologiestudium entlasten, so dass im Seminar dann mehr der praktisch-pastorale Aspekt im Vordergrund steht. Heute sind sie wissenschaftliche Hochschulen speziell für das Studium der Katholischen Theologie und der Religionspädagogik.

Standorte[Bearbeiten]

Philosophisch-theologische Hochschulen sind ein Spezifikum des deutschen Sprachraums.

Deutschland[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Südtirol[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

In der deutschsprachigen Schweiz gibt es ebenfalls Philosophisch-theologische Hochschulen, die allerdings nicht genau so bezeichnet werden:

  • Chur: Theologische Hochschule Chur
  • Kloster Einsiedeln: Theologische Schule der Benediktiner, die allerdings keine öffentliche katholische theologische Fakultät ist, sondern den Status eines Priesterseminars hat. Sie ist aber mit der Internationale Benediktinerhochschule in Rom, dem Pontificio Ateneo S. Anselmo, affiliiert, so dass Geistliche dort eine Diplomprüfung machen können.
  • Lugano: Seit 1992 existiert dort die Theologische Fakultät Lugano (Facoltà di Teologia di Lugano) als eigenständige PTH, die sich seit einiger Zeit aber in den Räumlichkeiten der örtlichen Universität befindet.

Situation in Bayern[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg sollten die Philosophisch-theologischen Hochschulen in Bayern die teilweise zerstörten Landesuniversitäten in München, Würzburg und Erlangen entlasten. Im Zuge der Bildungsreformen der 1970er Jahre wurden fast alle philosophisch-theologischen Hochschulen in Bayern entweder geschlossen oder zu Universitäten erhoben.

Seit der Schließung der PTH Benediktbeuern existiert in Bayern keine philosophisch-theologische Hochschule mehr.

Ehemalige philosophisch-theologische Hochschulen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Baldus: Die philosophisch-theologischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. Geschichte und gegenwärtiger Rechtsstatus. Berlin 1965, Verlag de Gruyter.
  • Ingo Schröder: Die staatlichen philosophisch-theologischen Hochschulen in Bayern von 1923 bis 1978. München 2004.

Weblinks[Bearbeiten]