Phoenix Solar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phoenix Solar AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A0BVU93
Gründung 1999
Sitz Sulzemoos, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 228 (31. Dez. 2012)[1]
Umsatz 155,42 Mio. Euro (2012)[1]
Branche Photovoltaik (EPC)
Website www.phoenixsolar-group.com/de

Die Phoenix Solar AG mit Sitz in Sulzemoos bei München ist ein international tätiges Photovoltaik-Systemhaus. Die Gesellschaft entwickelt, plant, baut und übernimmt die Betriebsführung von Photovoltaik-Großkraftwerken und ist Fachgroßhändler für Solarstrom-Komplettanlagen, Solarmodule und Zubehör. Führend ist der Konzern in der Photovoltaik-Systemtechnik. Dabei liegt der Fokus nach eigenen Angaben auf der konsequenten Senkung der Systemkosten.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Die Phoenix Solar AG ist aus der 1994 gegründeten Phönix Solarinitiative des Bundes der Energieverbraucher e.V. hervorgegangen, wurde am 18. November 1999 gegründet und am 7. Januar 2000 ins Handelsregister eingetragen. Auf der Hauptversammlung am 25. Mai 2007 beschlossen die Aktionäre die Umfirmierung von „Phönix SonnenStrom AG" in „Phoenix Solar AG“. Die Phoenix Solar AG hat ihren Firmensitz in Sulzemoos bei Dachau und Vertriebsbüros in Deutschland. Tochtergesellschaften bestehen in Spanien, Italien, Griechenland, Frankreich, Singapur, Malaysia, Oman und den Vereinigten Staaten von Amerika.[2]

Aktie[Bearbeiten]

Seit dem 18. November 2004 wird die „Phoenix SonnenAktie“[3] im Freiverkehr der Börsen München, Frankfurt am Main, Berlin und Stuttgart gehandelt. Mit Beginn von M:access, dem Qualitätssegment an der Börse München, wechselte die Phoenix Solar AG am 1. Juli 2005 in dieses Segment. Am 27. Juni 2006 erfolgte die Aufnahme der Notierung im amtlichen Markt (jetzt: regulierter Markt) der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard). Vom 25. März 2008[4] bis zum 16. September 2011[5] war der Wert durch die Deutsche Börse im Technologieindex TecDAX gelistet. Vorübergehend wurde sie auch im ÖkoDAX und im Photovoltaik Global 30 Index geführt. Rund 85 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz.[6] Für das Jahr 2010 wurde eine Dividende von 0,35 Euro je Aktie gezahlt.

Geschäftsentwicklung[Bearbeiten]

Die Phoenix Solar AG ist auf dem Photovoltaik-Markt in zwei sich ergänzenden Geschäftsbereichen tätig: zum einen der Bereich Komponenten & Systeme und zum anderen Kraftwerke:

  • Im Bereich Komponenten & Systeme werden Photovoltaik-Komponenten und Komplettsysteme für den Großhandel vertrieben. Dabei wird neben Beratung und Planung auch der technische Support mit eingeschlossen. Kunden sind Photovoltaik-Installateure und der Elektrogroßhandel.
  • In dem Geschäftsfeld Solarkraftwerke werden schlüsselfertige Solaranlagen für Einzelkunden eingerichtet. Dabei unterstützt das Unternehmen die Kunden nicht nur bei der Planung und Projektentwicklung, sondern realisiert das Projekt von der Installation bis hin zur Betriebsführung und Wartung. Eine Zentrale in Ulm kann die einzelnen Kraftwerke per Fernauslese überwachen und bei Bedarf eingreifen.

Das Unternehmen deckt dabei alle Systemgrößen ab, also von der 1-Kilowatt-Anlage für den privaten Haushalt bis hin zu Multimegawatt-Kraftwerken.

Man bezeichnet die Phoenix Solar AG als "EPC". Dies steht für Engineering, Procurement and Construction, zu Deutsch: Planen, Beschaffen und Aufbauen, bei denen das Unternehmen dem Auftraggeber schlüsselfertige Anlagen zu einem festgelegten Vertragspreis liefert.

Die Wertschöpfung der Phoenix Solar AG vollzieht sich in den Bereichen Handel, Planung & Beratungsleistungen, sowie Installation und Wartung von Photovoltaik-Projekten. Produkte wie Solarmodule, Wechselrichter und Montagematerial werden von Zulieferern – zumeist in Asien – eingekauft. Die Margen nach Abzug von Vor-Finanzierungskosten liegen im reinen Handelsgeschäft nur bei ca. 2–3 %.

Unter den deutschen Unternehmen gehört Phoenix Solar zu den umsatzstärksten im Bereich Photovoltaik.[7]

Die Jahre bis 2011[Bearbeiten]

Die Gesamtumsatzerlöse betrugen im Geschäftsjahr 2008 im Konzern 402,5 Mio. Euro, wobei der Auslandsanteil auf 39,7 % stieg. EBIT und EBIT-Marge konnten wiederum gesteigert werden und beliefen sich auf 33,8 Mio. Euro bzw. 8,40 %. Das Periodenergebnis verbesserte sich von 14,4 Mio. Euro auf 23,7 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie wuchs von 2,38 Euro auf 3,63 Euro (unverwässert).[8]

Im Geschäftsjahr 2009 wurden die Gesamtumsatzerlöse im Konzern auf 473,0 Mio. Euro gesteigert, wobei der Auslandsanteil 5,8 % betrug. EBIT und EBIT-Marge konnten nicht gehalten werden und beliefen sich auf 12,2 Mio. Euro bzw. 2,6 %. Das Periodenergebnis sank um 63,9 % auf 8,6 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie ging von 3,63 Euro auf 1,28 Euro (unverwässert) zurück.[9]

Im Geschäftsjahr 2010 wurden die Gesamtumsatzerlöse im Konzern auf 635,7 Mio. Euro erhöht, wobei sich der Auslandsanteil auf 25,9 % belief. EBIT und EBIT-Marge betrugen 36,4 Mio. Euro bzw. 5,7 %. Das Periodenergebnis stieg auf 24,1 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie wuchs von 1,28 Euro auf 3,44 Euro (unverwässert). Zum Ende des Jahres wurden 313 Mitarbeiter beschäftigt[10]

Im Geschäftsjahr 2011 betrugen die Gesamtumsatzerlöse im Konzern 393,484 Mio. Euro. Der EBIT betrug −84,680 Mio. Euro, was bezogen auf den Umsatz −21,5 % entspricht. Das Periodenergebnis lag bei −86,375 Mio. Euro. Das Ergebnis pro Aktie sank auf −11,80 Euro. Zum Ende des Jahres wurden 406 Mitarbeiter beschäftigt, womit sich diese Zahl um rund 30 % gegenüber dem Vorjahr reduzierte.[11]

Die Jahre 2012/2013[Bearbeiten]

Laut Zwischenbericht über die Monate Januar bis September 2012 beliefen sich die Gesamtumsatzerlöse im Konzern auf 125,134 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter wurde im Rahmen eine Restrukturierung weltweit von 409 am 31. Dezember 2011 auf 230 gesenkt.[12] Im April 2012 erreichte die Aktie ein historisches Tief mit rund 0,63 Euro. Die im Ausland angelaufenen Projekte bildeten des Schwerpunkt des Unternehmens. Im Januar 2013 wurde die Photovoltaik-Freiflächenanlage mit 9,5 Megawatt auf dem Volkswagen-Fertigungsgelände in Chattanooga in Tennessee (USA) in Betrieb genommen. Die Aktie stieg innerhalb von drei Monaten um 60 Prozent.

Im Jahre 2013 sorgten weitere Ad-hoc-Meldungen für einen Anstieg des Aktienkurses: Aufgrund eines Vertrages mit der Silicon Ranch Corporation wurde mit der Errichtung eines 38,6 Megawatt Solarstromkraftwerks auf einer ehemaligen Baumwollplantage im US-Bundesstaat Georgia begonnen.[13] Außerdem erhielt Phoenix Solar den Auftrag für eine 1,8-MWp-Freiflächenanlage in der arabischen Hauptstadt Riyadh auf dem Gelände des KAPSARC (King Abdullah Petroleum Studies and Research Center), des größten Öl-Forschungszentrums der Welt.[14] Im September bekam das Unternehmen den Auftrag zum Bau einer Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von mindestens 1,2 MWp auf dem Dach des auf dem Dach des CMM Distributionszentrums in Singapur zu bauen.[15] Im Oktober 2013 wurde ein weiterer Auftrag aus Singapur bekanntgegeben: Für das neue Nationalstadion mit 55.000 Zuschauerplätzen soll eine bewegliche Überdachung und eine Photovoltaikanlage zur Klimatisierung errichtet werden.[16] Der Kurs der Aktie stieg innerhalb eines Jahres um mehr als 500 Prozent.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kennzahlen 2012
  2. http://www.phoenixsolar-group.com/de/unternehmen/firmengeschichte.html
  3. http://www.phoenixsolar-group.com/de/investor-relations/aktie/stammdaten-und-kennzahlen/aktienchronologie.html
  4. http://www.dgap.de/dgap/static/News/?newsID=199125
  5. http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/notescontent/gdb_navigation/home/INTEGRATE/mr_pressreleases?notesDoc=5E7AD027EC0DE9AEC1257902006DD40B&newstitle=veraenderungeninmdax,sdaxundte&location=home
  6. http://www.phoenixsolar-group.com/de/investor-relations/aktie/aktionaersstruktur.html
  7. http://www.dgs-berlin.de/fileadmin/PDF/Vortrag_Situation_PV_2012_JHV_DGS-LV_BerlinBr.pdf
  8. http://ir3.quartalflife.com/data/phoenixsolar/igb_html/index.php?bericht_id=1000002&lang=DEU
  9. http://ir2.flife.de/data/phoenixsolar/igb_html/index.php?bericht_id=1000003&lang=DEU
  10. http://ir2.flife.de/data/phoenix_solar/igb_html/index.php?bericht_id=1000003&lang=DEU
  11. http://www.phoenixsolar-group.com/de/investor-relations/finanzberichte/berichte/2011.html
  12. http://www.phoenixsolar-group.com/de/investor-relations/finanzberichte/berichte/2012.html
  13. Pressemitteilung vom 8. Juli 2013 und Dow Jones Newswires July 08, 2013 08:59 ET (12:59 GMT)
  14. Pressemitteilung vom 17. Juli 2013 und Dow Jones Newswires July 17, 2013 04:00 ET (08:00 GMT)
  15. http://www.phoenixsolar-group.com/dms/documents/presspool/pressreleases/2013/de/130925_PM_ShengSiong_DE/Phoenix%20Solar%20baut%20gr%C3%B6%C3%9Fte%20PV%20Anlage%20Singapurs.pdf
  16. http://www.phoenixsolar-group.com/de/presse/pressemitteilungen/detail.Phoenix-Solar-baut-eine-707-kWp-Solarstromanlage-im-neuen-Grosssportzentrum-in-Singapur.0cb86cef-8d55-4102-90da-02e72141e1bd.html