Phosphaalkine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Phosphaalkine (englisch phosphaalkyne) sind chemische Verbindungen, welche eine Kohlenstoff-Phosphor-Dreifachbindung enthalten.

Die Stammverbindung, Methinophosphid (H-C≡P) konnte erstmals 1961 synthetisiert und charakterisiert werden.[1]

Das kinetisch stabilisierte tert-Butylphosphaethin wurde 1981 beschrieben und hinsichtlich seiner Eigenschaften untersucht.[2]

Das erste Diphosphaalkin konnte erst im Jahre 2003 realisiert und publiziert werden.[3] Die Synthese eines stabilen Diphosphaalkins gelang erst, nachdem durch den Einsatz eines sterisch anspruchsvollen Triptycen-Gerüsts als Grundkörper verhindert werden konnte, dass intramolekulare Reaktionen zwischen den beiden reaktiven P≡C-Gruppen stattfinden.

Quellen[Bearbeiten]

  1. T. E. Gier: HCP, A UNIQUE PHOSPHORUS COMPOUND. In: Journal of the American Chemical Society, 1961, 83 (7), 1769–1770; doi:10.1021/ja01468a058
  2. G. Becker, G. Gresser und W. Uhl: Acyl- und Alkylidenphosphane. XV. 2,2-Dimethylpropylidinphosphan, eine stabile Verbindung mit einem Phosphoratom der Koordinationszahl 1. In: Z. Naturforsch. B., 1981, 36, 16
  3. M. Brym, C. Jones: Synthesis, characterisation and reactivity of the first diphosphaalkyne. In: Journal of the Chemical Society, 2003, 3665–3667; doi:10.1039/b309061b

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Phosphaalkine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien