Photo-Drama der Schöpfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Photo-Drama der Schöpfung
Originaltitel The Photo Drama of Creation
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1914
Länge etwa 480 Minuten
Stab
Produktion Watch Tower Bible and Tract Society
Photo-Drama der Schöpfung

Photo-Drama der Schöpfung ist ein vierteiliger religiöser Film der Wachtturm-Gesellschaft aus dem Jahr 1914.

Inhalt[Bearbeiten]

Mittels Bild und Ton führte die Vorführung durch die Bibel – von der Schöpfung zu den Patriarchen, von der Geschichte Israels zu Jesus Christus und schließlich visionär zu seiner verheißenen tausendjährigen Friedensherrschaft.

Hintergrund[Bearbeiten]

Initiator des Projekts war Charles Taze Russell und seine Bibelforscherbewegung. Es handelte sich um eine Kombination von Filmen und Lichtbildern (Dias, die damals noch auf Glasplatten hergestellt und handcoloriert wurden). Eine Besonderheit für die damalige Zeit war, dass auch die Filme per Hand coloriert wurden. Besonderes Interesse für die damalige Zeit fanden eingebundene Zeitrafferaufnahmen, wie das Öffnen einer Blüte oder das Schlüpfen eines Kükens aus dem Ei. Es wurden mindestens 20 vierteilige Sätze hergestellt, so dass jeden Tag in 80 verschiedenen Städten ein Teil des "Photodramas" gezeigt werden konnte. Einziger Engpass waren zur damaligen Zeit die Zugverbindungen und manchmal die Verfügbarkeit der Vorführsäle. Obwohl damals noch die Zeit des Stummfilms war, war das Photo-Drama der Schöpfung mit Musik- und Sprechplatten synchronisiert. Die Uraufführung war im Januar 1914 in New York, im Sommer 1914 in Deutschland. Bis Ende 1914 hatten in den USA, Europa, Neuseeland und Australien bereits über neun Millionen Menschen das „Photo-Drama“ gesehen. Später erschienen einige Bilder aus dem Film mit Text als Buch unter gleichem Namen. 1922 wurde der Film überarbeitet und von nun an Heureka-Drama genannt. Dabei wurde auf die Filme verzichtet und nur auf Musik- und Vortragsaufnahmen, bzw. Tonaufnahmen und Lichtbilder zurückgegriffen, was besonders in weniger dicht besiedelten Gebieten gut angenommen wurde. 1927 wurde es abermals überarbeitet und nun Schöpfungsdrama genannt. Mit dem Verbot des Filmes im Jahre 1933 wurden die Aufführungen in Deutschland eingestellt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Filminstitut

Weblinks[Bearbeiten]