Phytol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Phytol
Allgemeines
Name Phytol
Andere Namen

(2E,7R,11R)-3,7,11,15-Tetramethyl- 2-hexadecen-1-ol (IUPAC)

Summenformel C20H40O
CAS-Nummer
  • 150-86-7
  • 7541-49-3
PubChem 5280435
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 296,54 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,85 g·cm−3[2]

Siedepunkt

202–204 °C (13 hPa)[2]

Dampfdruck

<0,1 hPa (20 °C)[2]

Löslichkeit
  • unlöslich in Wasser[2]
  • löslich in vielen organischen Lösungsmitteln[1]
Brechungsindex

1,463 (20 °C)[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][3]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Phytol ist ein Diterpen-Alkohol. Es existiert das cis- und das trans-Isomer des Phytols. Als alkoholische Komponente kommt es verestert im Chlorophyll vor. Phytol besitzt einen leicht blumigen Geruch und wird auch als Duftstoff verwendet. Bei Raumtemperatur liegt Phytol als durchsichtige bis leicht gelbliche Flüssigkeit vor.[5]

Es konnte erstmals 1909 von Richard Willstätter durch Hydrolyse von Chlorophyll isoliert werden. 1928 klärte Franz Gottwalt Fischer die Struktur des Phytols auf.

Es wird für die Synthese von Vitamin E und Vitamin K benötigt.

Während der Diagenese ist Phytol Ausgangsverbindung für die Bildung von Pristan und Phytan.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Römpp Online - Version 3.5, 2009, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.
  2. a b c d Datenblatt Phytol bei Merck, abgerufen am 19. Januar 2011.
  3. a b c d Datenblatt Phytol, 97%, mixture of isomers bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 24. Februar 2013 (PDF).
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. chemicalland21: Phytol