Pia Tafdrup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pia Tafdrup (2008)

Pia Tafdrup (* 29. Mai 1952 in Kopenhagen) ist eine dänische Dichterin und Schriftstellerin.

Tafdrups Eltern überlebten die deutsche Judenverfolgung durch Flucht aus dem besetzten Dänemark nach Schweden, sie selbst setzte mit dieser Familiengeschichte erst später auseinander. Sie wurde im Jahre 1999 mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates und im Jahre 2006 mit dem Nordischen Preis der Schwedischen Akademie ausgezeichnet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1981: Når der går hul på en engel
  • 1982: Intetfang
  • 1983: Den inderste zone
  • 1985: Springflod
  • 1986: Hvid feber
  • 1988: Døden i bjergene
  • 1988: Sekundernes bro
  • 1991: Over vandet går jeg
  • 1992: Jorden er blå
  • 1992: Krystalskoven
  • 1994: Territorialsang
  • 1998: Dronningeporten
  • 1999: Tusindfødt
  • 1999: Digte 1981-83
  • 2000: Digte 1984-88
  • 2001: Digte 1989-98
  • 2002: Hvalerne i Paris
  • 2004: Hengivelsen
  • 2006: Tarkovskijs heste
  • 2007: Springet over skyggen
  • 2007: Det drømte træ

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]