Pia Wunderlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pia Wunderlich

Pia Wunderlich, 2008

Informationen über die Spielerin
Geburtstag 26. Januar 1975
Geburtsort Bad BerleburgDeutschland
Größe 173 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1982–1989
1989–1991
TuS Schwarzenau
TSV Battenberg
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1991–1993
1993–2009
TSV Battenberg
1. FFC Frankfurt
Nationalmannschaft2
1993–2006 Deutschland 102 (21)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
2 Stand: 15. April 2007

Pia Wunderlich (* 26. Januar 1975 in Bad Berleburg) ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin. Sie spielte seit 1993 in der Bundesliga und für die Frauen-Nationalmannschaft.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Vereinsfußball[Bearbeiten]

Pia Wunderlich begann mit sieben Jahren beim TuS Schwarzenau. Gemeinsam mit ihrer Schwester Tina spielte sie dort in der Jungenmannschaft. 1989 wechselte sie zur Frauenmannschaft des TSV Battenberg. Mit diesem Verein stieg sie 1992 in die Bundesliga auf. 1993 wechselte sie zum 1. FFC Frankfurt.

Erfolge:

  • UEFA-Cup-Siegerin 2002, 2006 und 2008 mit dem 1. FFC Frankfurt
  • Deutsche Meisterin 1999, 2001, 2002, 2005, 2007 und 2008 mit dem 1. FFC Frankfurt
  • Deutsche Pokalsiegerin 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2007 und 2008 mit dem 1. FFC Frankfurt
  • Hallencup-Siegerin 1997, 1998 mit der SG Praunheim
  • Hallencup-Siegerin 1999 mit dem 1. FFC Frankfurt

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Ihren ersten Länderspieleinsatz hatte sie 1993 gegen Russland. Nach sporadischen Einsätzen wurde sie 1996 zur Stammspielerin. Die Mittelfeldspielerin gilt als torgefährlich, dribbelstark und schnell. Von 1999 bis 2000 hatte sie viele Ausfälle zu verkraften. Zunächst litt sie am Pfeifferschen Drüsenfieber und musste ein Jahr lang pausieren. Kaum genesen, erkrankte sie an der Schilddrüse, kurz darauf musste sie sich einer Knie-Operation unterziehen.

Pia Wunderlich errang bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 die Bronzemedaille. 2005 wurde sie zum dritten Mal Europameisterin mit der Nationalmannschaft.

Erfolge:

  • Weltmeisterin 2003
  • Vizeweltmeisterin 1995
  • Europameisterin 1997, 2001 und 2005
  • Bronzemedaille bei Olympia 2004

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Jahre 2005 engagierte sich Pia Wunderlich für Menschen mit einem Down-Syndrom (Trisomie 21), indem sie an einer Posterkampagne des „Deutschen Down-Syndrom InfoCenter“ teilnahm. Auf den Postern und Postkarten, die im Oktober 2005 veröffentlicht werden, ist sie gemeinsam mit ihrer Fußball-Kollegin Silke Rottenberg und Marco Huber, einem Hobbyfußballer mit Down-Syndrom, in der Alt-Herrenmannschaft des TV 1921 Nieder-Klingen zu sehen. Das Motto der Bilderserie lautet: „Menschen mit Down-Syndrom machen seltsame Bewegungen. Wie jeder, der versucht, einen schwierigen Ball zu spielen.“ Seit dem 1. August 2008 ist sie Koordinatorin des Mädchenfußballinternats des FLVW in der Sportschule Kaiserau.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pia Wunderlich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien