Piacenza Calcio 1919

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piacenza Calcio 1919
Piacenza calcio.svg
Voller Name Piacenza Calcio 1919 S.s.d.r.l.
Ort Piacenza
Gegründet 1919
als Piacenza FC S.p.A.
2012
Neugründung
Vereinsfarben rot-weiß
Stadion Stadio Leonardo Garilli
Plätze 17.821
Präsident Marco Gatti
Trainer Francesco Monaco
Homepage www.piacenzacalcio.it
Liga Serie D, Gruppe D
2013/14 3. Platz (Serie D, Gruppe B)
Heim
Auswärts

Piacenza Calcio 1919 S.s.d.r.l., kurz Piacenza Calcio oder Piacenza, ist ein italienischer Fußballclub aus der romagnolischen Stadt Piacenza. Er ist der direkte Nachfolgeverein des 2012 neugegründeten Piacenza FC S.p.A., von dem der Großteil der Vereinsstruktur übernommen wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts gab es in der italienischen Stadt Piacenza, gelegen im Gebiet Emilia-Romagna, zahlreich kleine Vereine. Viele dieser kleinen Clubs schlossen sich im Jahr 1919 zu einem Verein namens Piacenza Calcio zusammen. Initiiert wurde diese Maßnahme von einer Gruppe von Studenten und Arbeitnehmern. Einer dieser Studenten, der 18-jährige Giovanni Dosi wurde erster Präsident des neu gegründeten Vereins. Als Vereinsfarben wählte der Vorstand die Farben Rot und Weiß, welche ebenfalls die Farben der Stadt Piacenza sind.

Gleich in seiner ersten Saison im Ligabetrieb, 1919/20, gelang der Aufstieg aus der Promozione der Aufstieg in die Prima Categoria, die zweite Liga im damaligen italienischen Fußball, nachdem man in der Tabelle den FC Parma und AC Reggiana hinter sich lassen konnte. Als die Serie A als höchste italienische Spielklasse ins Leben gerufen wurde, wurde Piacenza Calcio in die Seconda Divisione, die damalige dritte Liga, abgestuft. In den folgenden Jahren rangierte Piacenza Calcio immer im vorderen Mittelfeld der heutigen Lega Pro Prima Divisione, ohne jedoch den Sprung in die Serie B zu schaffen.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Zwischen 1943 und 1945 wurden aufgrund des Zweiten Weltkrieges, in den Italien auf Seiten Hitlerdeutschlands involviert war, keine Ligaspiele ausgetragen. Nachdem Piacenza Calcio in der letzten Saison vor der erzwungenen Pause Platz 7 in der Serie C belegte, schaffte das Team gleich in der ersten Spielzeit nach Ende des verheerendsten Konfliktes der Neuzeit den Sprung in die Serie B. Dort rangierte man am Ende in der Girona B, in einer Gruppe mit heutigen Erstligisten wie Udinese Calcio, FC Parma und AC Siena, auf Rang 12, was den sicheren Klassenerhalt bedeutete. In die Serie A aufsteigen konnte in dieser Saison AS Lucchese Libertas, während Calcio Mestre, die AS Forlì und AC Cesena in die Serie C absteigen mussten. In der darauffolgenden Saison musste man wieder den Gang in die Serie C antreten, nachdem in der Tabelle nur Rang 9 belegt wurde und die Mannschaften auf den Plätzen 8 bis 17 abstiegen. Ebenfalls in die Drittklassigkeit mussten unter Anderem AC Mantova, Udinese Calcio und FBC Treviso. In der Spielzeit 1954/55 musste Piacenza Calcio sogar in die IV Serie, die von 1952 bis 1959 als Ergänzung zur Serie C bestand, absteigen. Nach einem erneuten kurzen Intermezzo in der dritten Liga stieg der ehemals zweitklassige Verein in der 1960/61 in die Serie D ab, was den bisherigen Negativhöhepunkt der Vereinsgeschichte bedeutete.

Ständiger Wechsel zwischen Serie C1 und Serie B[Bearbeiten]

Nach drei Jahren in der Serie D gelang Piacenza Calcio in der Spielzeit 1963/64 der Wiederaufstieg in die Serie C, übrigens zusammen zum Beispiel mit FC Crotone, FBC Treviso und Ternana Calcio. Gleich in der ersten Saison nach dem Wiederaufstieg schaffte Piacenza Rang 6. Nachdem man bereits 1967/68 mit einem zweiten Platz hinter Como Calcio knapp am Aufstieg gescheitert war, gelang die Rückkehr in die Serie B im Jahr darauf durch einen ersten Platz mit sechs Punkten Vorsprung vor US Triestina. Doch zusammen mit AC Reggiana und CFC Genua 1893 musste man sofort wieder in die Serie C zurück. Fünf Jahre später gelang dann der Wiederaufstieg in die zweite italienische Fußballliga, doch der Wiederabstieg folgte erneut nur ein Jahr später. Als im Jahre 1978 die Serie C in Serie C1 (dritte Liga) und Serie C2 (vierte Liga) unterteilt wurde, konnte sich Piacenza für die heutige Lega Pro Prima Divisione, damals Serie C1, qualifizieren. Nach fünf Jahren in der dritten Liga folgte 1983 der Abstieg in die Serie C2. Doch schon ein Jahr darauf fand man sich wieder in der Serie C1. Dort konnte sich die Mannschaft nun etablieren und feierte 1987 den neuerlichen Aufstieg in die Serie B. Nach einigen erneuten Ligenwechseln fand man nun in der Serie B seinen Platz und erreichte in der Spielzeit 1992/93 durch einen dritten Rang zusammen mit AC Reggiana, US Cremonese und US Lecce den Aufstieg in die Serie A.

Entwicklung seit 1993[Bearbeiten]

Nachdem 1993 der Sprung in die Serie A gelang, folgte in der nächsten Saison der sofortige Wiederabstieg. Nach Platz 1 in der Serie B war man jedoch schon ein Jahr später wieder in der ersten Liga vertreten. Diesmal konnte sich Piacenza Calcio sogar fünf Jahre in der höchsten Spielklasse halten, wobei man in der Saison 1996/97 Relegationsspiele gegen den Abstieg gegen Cagliari Calcio bestreiten musste, wo man sich durchsetzen konnte. 2001 folgte dann mit 18 Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz der Abstieg aus der Serie A, in die der Verein aber erneut schon nach einem Jahr wieder zurückkehren konnte. In den folgenden zwei Jahren sah man Piacenza zum bisher letzten Mal in der Serie A, nachdem die Mannschaft nach dem Abstieg 2003 sich noch nicht wieder für die Serie A qualifizieren konnte. Einmal, 2006/07, scheiterte Piacenza mit Platz 4 nur knapp am Aufstieg, den in dieser Saison Juventus Turin, durch den im Vorjahr aufgedeckten Wettskandal in die Serie B zurückversetzt, SSC Neapel nach überstandener Insolvenz und der CFC Genua schafften. Nach einigen Jahren im Mittelfeld der Serie B musste der Verein 2011 den Gang in die Drittklassigkeit antreten, nachdem in der Serie B 2010/11 nur der 19. und viertletzte Platz erreicht wurde und man in Abstiegs-Play-Outs dem UC AlbinoLeffe unterlag. Ein Jahr später folgte dann sogar der Absturz in die vierte Liga.

Nach dem Abstieg aus der dritten Liga folgte der finanzielle Zusammenbruch des Vereins und ein Neuanfang: Der Piacenza FC S.p.A. wurde durch die neugegründete Lupa Piacenza S.s.d.r.l. ersetzt, welche fortan als Nachfolgeverein des Traditionsklubs tätig ist. Die erste Saison spielte man in der sechstklassigen Gruppe A der Eccellenza Emilia-Romagna. Es gelang der sofortige Aufstieg in die Serie D.

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]