Piacenzium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
System Serie Stufe ≈ Alter (mya)
höher höher höher jünger
Neogen Pliozän Piacenzium 3,6–2,588
Zancleum 5,333–3,6
Miozän Messinium 7,246–5,333
Tortonium 11,62–7,246
Serravallium 13,82–11,62
Langhium 15,97–13,82
Burdigalium 20,44–15,97
Aquitanium 23,03–20,44
tiefer tiefer tiefer älter

Das Piacenzium, auch Piacentien, Piacentium und Piacentin,[1] ist in der Erdgeschichte die obere chronostratigraphische Stufe des Pliozäns (Neogen). Es wird daher auch mit dem Oberen Pliozän (oder Oberpliozän) gleichgesetzt. Es begann geochronologisch vor etwa 3,6 und endete vor etwa 2,588 Millionen Jahren und dauerte somit ca. 1 Million Jahre. Das Piacenzium wird vom Gelasium abgelöst; es folgt auf das Zancleum.

Namensgebung und Geschichte[Bearbeiten]

Die Stufe erhielt ihren Namen nach der Stadt Piacenza (Italien). Stufe und Name wurden von Karl Mayer-Eymar 1858 vorgeschlagen.

Definition und GSSP[Bearbeiten]

Die untere Grenze wurde mit der Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone C2An (Gauss-Chronozone) und dem Aussterben der planktonischen Foraminiferen-Arten Globorotalia margaritae und Pulleniatina primalis festgelegt. Die obere Grenze ist durch die Isotopen-Stufe 103 bestimmt, die Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone C2r (Matuyama-Chronozone). Darüber liegen die Aussterbehorizonte der kalkigen Nannoplankton-Arten Discoaster pentaradiatus und Discoaster surculus. Ein "Global Stratotype Section and Point" (GSSP; entspricht etwa einem Typprofil) liegt bei Punta Piccola (Sizilien, Italien).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Murawski und Meyer, S.161

Literatur[Bearbeiten]

  • Felix Gradstein, Jim Ogg, Jim & Alan Smith: A Geologic timescale. Cambridge University Press 2004 ISBN 9780521786737
  • Karl Mayer-Eymar: Versuch einer neuen Klassifikation der Tertiär-Gebilde Europa’s. Verhandlungen der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft . (Jahresversammlung in Trogen, 17.-19. August 1857), S.70–71 et 165–199, Tabelle Basel 1858.
  • Hans Murawski & Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 10., neu bearb. u. erw. Aufl., 278 S., Enke Verlag, Stuttgart 1998 ISBN 3-432-84100-0.
  • Davide Castradori, Domenico Rio, Frederik J. Hilgen und Lucas J. Lourens: The Global Standard Stratotype section and Point (GSSP) of the Piacenzian Stage (Middle Pliocene). Episodes, 21(2): 88-93, Beijing 1998 ISSN 0705-3797.

Weblinks[Bearbeiten]