Piaggio P.7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piaggio P.7
Piaggio P.7
Typ: Experimental-Rennflugzeug
Entwurfsland: ItalienItalien Italien
Hersteller: Piaggio
Erstflug: nicht geflogen
Stückzahl: 1

Die Piaggio P.7 war ein Experimental- und Rennflugzeugprojekt des italienischen Herstellers Piaggio Aero Industries aus dem Jahre 1929. Geplant war der Einsatz bei Schneider-Pokal-Rennen.

Geschichte[Bearbeiten]

Um Geschwindigkeitsvorteile gegenüber den konventionellen Rennflugzeugen der 1920er-Jahre zu erreichen, wurde bei der Konstruktion der P.7 auf Schwimmer verzichtet. Für den Start sollte das Flugzeug mittels Schiffsschraube beschleunigt und mit „Skikufen“ aus dem Wasser gehoben werden. Danach sollte der Hauptantrieb durch Umkoppeln von der Schiffschraube auf den Propeller umgeleitet werden, um den weiteren Vortrieb aerodynamisch zu erzeugen. Es wurde nur ein Prototyp gebaut, der jedoch niemals flog. Massive Probleme beim Umkuppeln des Antriebsstranges des 723 kW (1000 PS) leistenden V6-Motor führten zum Abbruch der Versuche.

Dreiseitriss der Piaggio P.7

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Länge 8,86 m
Spannweite 6,76 m
Höhe 2,45 m
Flügelfläche 9,83 m²
Leermasse 1403 kg
max. Startmasse 1682 kg
Reisegeschwindigkeit  ? km/h
Höchstgeschwindigkeit 600 km/h
Dienstgipfelhöhe  ? m
Reichweite  ? km
Triebwerke 1 × flüssigkeitsgekühlter Kolbenmotor Isotta Fraschini-V-12 mit 630 kW

Weblinks[Bearbeiten]