Pianch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pianch oder Pi'anch war ein altägyptischer General und Hohepriester des Amun in Theben um 1087 bis 1075 v. Chr. während der ausgehenden 20. bis zum Beginn der 21. Dynastie (Dritte Zwischenzeit), .

Herkunft[Bearbeiten]

Über seine Herkunft ist nichts bekannt, es wird erstmals von ihm berichtet, als der nubische Vizekönig Panehsi in Oberägypten einfiel und dort die Festung Medinet Habu eroberte. Der dortige Hohepriester Amenophis bat den Pharao Ramses XI. um Beistand und dieser entsandte den General Pianch, der Panehsi, nachdem der Krieg auch auf Unterägypten übergegriffen hatte und unter anderem die Stadt Kynopolis zerstört wurde, schließlich besiegen und vertreiben konnte.

Ämter[Bearbeiten]

Pianch übernahm anschließend die Ämter des Pahnesi und war damit faktisch der Herrscher im Süden des Landes. Über seine weiteren Taten während seiner Regierungszeit ist nichts bekannt.

Familie[Bearbeiten]

Pianch war mit Hereret verheiratet, ihr gemeinsamer Sohn war der spätere Pinudjem I. Nach seinem Tod übernahm sein Schwiegersohn Herihor die Herrschaft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Jansen-Winkeln: Das Ende des Neuen Reiches. In: Zeitschrift für ägyptische Sprache und Altertumskunde. Bd. 119, 1992, ISSN 0044-216X, S. 22–37.
  • Karl Jansen-Winkeln: Relative Chronology of Dyn. 21. In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83). Brill, Leiden/Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 218–233 (Online).
  • Kenneth A. Kitchen: Pianchi. In: Wolfgang Helck, Eberhard Otto (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie. Band 4: Megiddo – Pyramiden. Harrassowitz, Wiesbaden 1982, ISBN 3-447-02262-0, Sp. 1052.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Die altägyptischen Könige von der Frühzeit bis zur Römerherrschaft. Artemis & Winkler, Düsseldorf u. a. 1994, ISBN 3-7608-1102-7.


Vorgänger Amt Nachfolger
Ramses XI. Pharao von Ägypten
ausgehende 20. Dynastie
Herihor