Piaski (Gostyń)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piaski
Wappen von Piaski
Piaski (Polen)
Piaski
Piaski
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Gostyń
Geographische Lage: 51° 53′ N, 17° 4′ O51.88527777777817.074166666667Koordinaten: 51° 53′ 7″ N, 17° 4′ 27″ O
Einwohner: 3157 (2008)
Postleitzahl: 63-820
Telefonvorwahl: (+48) 65
Kfz-Kennzeichen: PGS
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 27 Ortschaften
17 Schulzenämter
Einwohner: 8464 (31. Dez. 2009[1])
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Zenon Norman
Webpräsenz: www.piaski-wlkp.pl

Piaski (deutsch: Sandberg) ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Gostyński der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Piaski gehören 17 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Anteczków
  • Bielawy Szelejewskie
  • Bodzewo (Bodzewo, 1939–1945 Bodenstätt)[3]
  • Bodzewko Pierwsze
  • Bodzewko Drugie
  • Drzęczewo Pierwsze
  • Drzęczewo Drugie
  • Godurowo
  • Głogówko
  • Grabonóg (Grabonog, 1939–1945 Lindenhöh)[3]
  • Józefowo
  • Lafajetowo (Lafajetowo, 1939–1945 Feiernau)[3]
  • Lipie (Lipie, 1939–1945 Lindenhof)[3]
  • Łódź (Lodz, 1939–1945 Friedrichshof)[3]
  • Michałowo (Michalowo, 1939–1945 Michelsdorf)[3]
  • Piaski (Sandberg)
  • Podrzecze
  • Rębowo
  • Smogorzewo
  • Stefanowo (Stefanowo, 1939–1945 Neugrund)[3]
  • Strzelce Małe (Strzelce Male, 1939–1945 Klein-Schütze)[3]
  • Strzelce Wielkie (Strzelce Wielkie, 1939–1945 Schützen)[3]
  • Tanecznica

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Drogoszewo (Mühlenberg)[3], Szelejewo Drugie, Szelejewo Pierwsze und Talary (Fichtenhof)[3].

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ – STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 31. Dez. 2009 (WebCite)
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  3. a b c d e f g h i j k Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland