Piauí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piauí
Uruguay Argentinien Paraguay Peru Chile Kolumbien Venezuela Guyana Surinam Frankreich Bolivien Amapá Roraima Acre Amazonas Pará Rondônia Maranhão Piauí Ceará Rio Grande do Norte Paraíba Pernambuco Alagoas Sergipe Tocantins Mato Grosso Espírito Santo Distrito Federal do Brasil Bahia Rio de Janeiro Goiás Mato Grosso do Sul Minas Gerais São Paulo Paraná Santa Catarina Rio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Teresina
Fläche 252.378,6 km²
Einwohner 2.843.278 (2001)
Dichte 11 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-PI
Wirtschaft
BIP 5575 Mio. R$
1961 R$ pro Kopf
(2001)

-7.42-42.9Koordinaten: 7° S, 43° W

Piauí (Kurzzeichen: PI) ist ein Bundesstaat im Nordosten von Brasilien.

Geografie[Bearbeiten]

Piauí grenzt an die brasilianischen Bundesstaaten Ceará, Pernambuco, Bahia und Maranhão.

Piaui ist der drittgrößte Bundesstaat des Nordostens. Gelegen in einem Übergangsgebiet weist Piauí verschiedene Landschaften mit spezifischem Klima und unterschiedlicher Vegetation auf.

Die nur 66 Kilometer lange Küste besitzt Mangrovenwälder und ein tropisches Klima mit erträglichen Temperaturen. Dagegen kennzeichnen das Landesinnere ein semiarides Klima und hohe Temperaturen. Die Regenzeit dauert von Dezember bis April. Es dominieren Savannen und Steppen, Cerrados, und Trockengebiete mit Busch- und Dorngewächsen.

Städte[Bearbeiten]

Teresina aus der Luft

Die größten Städte sind mit ihren Einwohnerzahlen vom 1. Juli 2004:

Geschichte[Bearbeiten]

Piaui ist der einzige Bundesstaat im Nordosten, in dem die Besiedlung vom Landesinnern her erfolgte. Ende des 17. Jahrhunderts ließen sich Viehzüchter auf der Suche nach neuen Weidegründen nieder. Bald entstanden riesige Rinderfarmen. Nach der Vertreibung der Jesuiten fielen viele Farmen an Portugal zurück und wurden aufgegeben.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Piaui ist einer der ärmsten Bundesstaaten. Etwa die Hälfte der Bevölkerung lebt in Städten. Es gibt keine nennenswerte Industrie. Mit steuerlichen Anreizen ist es immerhin gelungen, die Infrastruktur zu verbessern. Die Landwirtschaft wird von der Rinderzucht dominiert, angebaut werden Bohnen, Mais, Reis, Maniok, Soja und Zuckerrohr, jedoch nicht in ausreichender Menge.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Piauí – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien