Piazza dei Miracoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piazza del Duomo, Pisa*
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

Campo dei Miracoli overview2.jpg
Der Domplatz
Staatsgebiet: ItalienItalien Italien
Typ: Kultur
Kriterien: i, ii, iv, vi
Referenz-Nr.: 395
Region: ª Europa
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1987  (Sitzung 11)

* Der Name ist auf der Welterbe-Liste aufgeführt.
ª Die Region ist von der UNESCO klassifiziert.

Die Piazza dei Miracoli (italienisch: Platz der Wunder) ist der eingebürgerte Name der Piazza del Duomo, dem Domplatz der toskanischen Stadt Pisa. Der Name stammt vom italienischen Dichter und Schriftsteller Gabriele D'Annunzio.[1] Er beschrieb in seinem Buch Forse che sì forse che no den Platz als Wiese der Wunder. Die Piazza dei Miracoli ist eine Grünfläche nahe der Stadtbefestigung im nordwestlichen Teil der Altstadt. Die dezentrale Lage am Rande des Historischen Stadtkerns ist ungewöhnlich. Auf dem Platz steht das berühmte Ensemble, bestehend aus dem Baptisterium als größte Taufkirche der Welt, dem Friedhof Camposanto Monumentale und dem kreuzförmigen Dom Santa Maria Assunta mit seinem Campanile, dem Schiefen Turm. Sie gehören zu den Meisterwerken der mittelalterlichen Architektur und hatten einen großen Einfluss auf die monumentalen Kunst in Italien vom 11. bis zum 14. Jahrhundert.[2] Seit 1987 gehört der Platz zum UNESCO-Welterbe.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Piazza dei Miracoli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Piazza dei Miracoli / Domplatz, www.aboutpisa.info; Abgerufen am 8. Juni 2013
  2. Piazza del Duomo, Pisa, www.whc.unesco.org, Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (englisch)

43.72342410.395185Koordinaten: 43° 43′ 24,3″ N, 10° 23′ 42,7″ O