Piccolomini (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piccolomini
Piccolomini - LROC - WAC.JPG
Piccolomini (LROC-WAC)
Piccolomini (Mond Äquatorregion)
Piccolomini
Position 29,74° S, 32,16° OMoon-29.7432.16Koordinaten: 29° 44′ 24″ S, 32° 9′ 36″ O
Durchmesser 88 km
Tiefe 4200 m[1]
Kartenblatt 97 (PDF)
Benannt nach Alessandro Piccolomini (1508–1578)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

87.58

Piccolomini ist ein Einschlagkrater im Osten der Mondvorderseite, südlich des Mare Nectaris, südlich des Kraters Fracastorius und nordöstlich von Rothmann, am südlichen Ende der Rupes Altai. Der Kraterrand ist erodiert mit ausgeprägten Terrassierungen, das Innere ist weitgehend eben und weist einen Zentralberg auf.

Liste der Nebenkrater von Piccolomini
Buchstabe Position Durchmesser Link
A 26,45° S, 30,33° OMoon-26.4530.33 15 km [1]
B 25,91° S, 30,5° OMoon-25.9130.5 11 km [2]
C 27,72° S, 31,13° OMoon-27.7231.13 25 km [3]
D 26,97° S, 32,23° OMoon-26.9732.23 17 km [4]
E 26,2° S, 31,76° OMoon-26.231.76 18 km [5]
F 26,36° S, 31,78° OMoon-26.3631.78 72 km [6]
G 27,27° S, 34,72° OMoon-27.2734.72 17 km [7]
H 27,93° S, 27,66° OMoon-27.9327.66 8 km [8]
J 25,04° S, 30,12° OMoon-25.0430.12 28 km [9]
K 25,73° S, 29,7° OMoon-25.7329.7 8 km [10]
L 26,15° S, 33,73° OMoon-26.1533.73 12 km [11]
M 27,9° S, 31,85° OMoon-27.931.85 24 km [12]
N 27,39° S, 26,24° OMoon-27.3926.24 9 km [13]
O 26,75° S, 30,54° OMoon-26.7530.54 10 km [14]
P 30,52° S, 35,89° OMoon-30.5235.89 11 km [15]
Q 30,92° S, 36,38° OMoon-30.9236.38 14 km [16]
R 29,35° S, 35,33° OMoon-29.3535.33 15 km [17]
S 31,65° S, 34,13° OMoon-31.6534.13 19 km [18]
T 28,55° S, 29,06° OMoon-28.5529.06 7 km [19]
W 26,82° S, 29,15° OMoon-26.8229.15 6 km [20]
X 27,06° S, 31,47° OMoon-27.0631.47 8 km [21]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem italienischen Astronomen, Dichter und Philosophen Alessandro Piccolomini offiziell benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.