Pichl bei Wels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pichl bei Wels
Wappen von Pichl bei Wels
Pichl bei Wels (Österreich)
Pichl bei Wels
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Wels-Land
Kfz-Kennzeichen: WL
Fläche: 26,42 km²
Koordinaten: 48° 11′ N, 13° 54′ O48.18527777777813.9332Koordinaten: 48° 11′ 7″ N, 13° 54′ 0″ O
Höhe: 332 m ü. A.
Einwohner: 2.796 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 106 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4632
Vorwahl: 07247
Gemeindekennziffer: 4 18 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Pichl bei Wels
Gemeindeplatz 7
4632 Pichl bei Wels
Website: www.pichl.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johann Doppelbauer (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
15 ÖVP, 4 SPÖ, 4 FPÖ, 2 GWP Grün Weiß Pichl
Lage der Gemeinde Pichl bei Wels im Bezirk Wels-Land
Aichkirchen Bachmanning Bad Wimsbach-Neydharting Buchkirchen Eberstalzell Edt bei Lambach Fischlham Gunskirchen Holzhausen Krenglbach Lambach Marchtrenk Neukirchen bei Lambach Offenhausen Pennewang Pichl bei Wels Sattledt Schleißheim Sipbachzell Stadl-Paura Steinerkirchen an der Traun Steinhaus Thalheim bei Wels Weißkirchen an der Traun Wels OberösterreichLage der Gemeinde Pichl bei Wels im Bezirk Wels-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Der Ort Pichl
Der Ort Pichl
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Pichl bei Wels ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Wels-Land im Hausruckviertel mit 2796 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Wels.

Geografie[Bearbeiten]

Pichl bei Wels liegt auf einer Höhe von 332 m ü. A. im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,5 km, von West nach Ost 6,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 26,3 km². 14,8 % der Fläche sind bewaldet, 74,6 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Katastralgemeinden sind Oberthanbach, Ödt, Pichl bei Wels, Sulzbach, Unterthanbach, Weilbach.
Die 56 Ortschaften sind:

Zählsprengel sind Pichl-Zentralgebiet und Pichl-Umgebung.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Schlüßlberg (Bez. Grieskirchen) Bad Schallerbach (Bez. Grieskirchen) Wallern an der Trattnach (Bez. Grieskirchen)
Kematen am Innbach (Bez. Grieskirchen) Nachbargemeinden Krenglbach
Offenhausen Gunskirchen

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2503 Einwohner, 2001 dann 2719 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Johann Doppelbauer ÖVP, Vizebürgermeisterin ist Gabriele Aicher ÖVP

Wappen[Bearbeiten]

Wappen at pichl bei wels.png

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens:

In Silber über grünem Hügel nebeneinander zwei rote, schwebende Kreuze, deren innere Seitenarme abgeledigt sind.

Die Gemeindefarben sind Grün-Weiß-Rot.
Der Hügel erklärt den Ortsnamen (obd. Bühel, Pichl, ‚Hügel‘); die selten auftretende Heroldsfigur – mit dem Rücken gegeneinander gewendete Kreuze mit halben Querbalken – ist dem Wappen der Schmidtauer entnommen, die im 14. Jahrhundert Schloßherren von Etzelsdorf waren.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pichl bei Wels
  • Filialkirche St. Jakob in Unterirrach: Die Kirche hat einen zweijochigen netzrippengewölbten spätgotischen Chor mit 3/8-Schluss und im Langhaus eine Flachdecke mit einer Stuckrahmenverzierung. Der Dachreiter trägt einen Zwiebelhelm.
  • Filialkirche zum hl. Valentin in Sulzbach: Die spätgotische Kirche war einst eine bedeutende Wallfahrtskirche. Ein Heilbrunnen, der gegen Augenkrankheiten benützt wurde, und St. Valentin, der als Beschützer und Helfer gegen Fraisen und Epilepsie galt, waren Ziel von bis zu 40 Pilgerzüge während eines Jahres.
  • Pfarrkirche zum hl. Martin: Die ursprünglich gotische Kirche wurde 1734-1736 von Johann Michael Prunner umgebaut und nach einem Brand 1750 durch Johann Matthias Krinner erneuert. Das Hauptgemälde am Hochaltar zeigt die Verherrlichung des Bischofs Martin von Tours aus dem Jahre 1761 von Bartolomeo Altomonte.
  • Schloss Etzelsdorf: Erste Aufzeichnungen über das Schloss reichen bis ins 12. Jahrhundert zurück. Der heutige Bau stammt aus dem 17. Jahrhundert. Die Wirtschaftsgebäude sind vom Hauptgebäude getrennt angelegt. Im Sommer 1944 errichtete die Nationalsozialistische Volkswohlfahrt im Schloss Etzelsdorf ein „Fremdvölkisches Kinderheim“. Bis Ende 1946 waren hier Kinder von Zwangsarbeiterinnen untergebracht. 13 dieser Kinder starben aufgrund mangelhafter Pflege und Ernährung im Herbst 1944.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pichl bei Wels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Kinder von Schloss Etzelsdorf, dioezese-linz.at