Picrodendraceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Picrodendraceae
Tetracoccus dioicus, männliche Blüten und Frucht

Tetracoccus dioicus, männliche Blüten und Frucht

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Picrodendraceae
Wissenschaftlicher Name
Picrodendraceae
Small

Die Picrodendraceae ist eine Familie aus der Ordnung der Malpighienartigen (Malpighiales). Sie steht den Wolfsmilchgewächsen (Euphorbiaceae) nahe, zu denen sie früher gezählt wurde und ist bisher nur wenig erforscht.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Blätter stehen spiralig gegenständig und sind einfach oder handförmig zusammengesetzt und entweder ganzrandig oder mit gezähntem Rand. Nebenblätter können vorhanden sein, sie stehen dann am Stängel und sind gestielt. [1]

Die eingeschlechtigen Blüten sind dreizählig. Kelchblätter fehlen. Ein wahrscheinlich als Nektarium dienender Diskus ist in der Regel vorhanden.

Die Blütenhülle ist meist dreizählig (seltener vierzählig, gelegentlich bis zu neun oder gar dreizehnzählig) in ein oder zwei Kreisen. Weibliche Blüten sind meist vollständig dreizählig. Das Gynoeceum ist mehrheitlich dreizählig, selten zweizählig und gelegentlich variabel innerhalb der Gattungen zwei- bis fünfzählig. Die Narben sind ausgeprägt und meist einfach, sie können auch trocken sein[1].

Jedes Fruchtblatt enthält zwei Samenanlagen mit einem stark ausgeprägten Nucellus, die von einem großen Obturator bedeckt sind. Der Nucellus weist an seinem äußersten Ende ein mehrschichtiges Gewebe auf und ist verlängert, der Fortsatz reicht in beziehungsweise an die Mikropyle heran. Diese wird vom inneren wie dem äußeren Integument gebildet, das innere ist meist dicker als das äußere.

Die Früchte sind Explosionsfrüchte, die Samen weisen eine Samenschwiele auf.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Familie ist tropisch verbreitet, Schwerpunkte sind Australien (einschließlich Neuguinea und Neukaledonien), Amerika sowie Afrika (mit Madagaskar). [1]

Systematik[Bearbeiten]

Die Familie umfasst rund 28 Gattungen mit ungefähr 100 Arten und wurde im Zuge molekulargenetischer Ergebnisse aus der früheren Unterfamilie Oldfieldioideae der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) ausgegliedert.

Die Blütenstruktur weist ebenso wie molekulargenetische Untersuchungen auf eine enge Verwandtschaft der Familie zu den Phyllanthaceae und den Wolfsmilchgewächsen im heutigen Sinn hin.

Die Gattungen sind:

  • Androstachys Prain: Sie enthält nur eine Art:
  • Aristogeitonia Prain: Die etwa sieben Arten kommen im tropischen Afrika und in Madagaskar vor.
  • Austrobuxus Miq. (Syn.: Canaca Guillaumin): Die etwa 22 Arten kommen im Gebiet von Malesien bis zu den Fidschi-Inseln vor.
  • Choriceras Baill.: Die nur zwei Arten kommen in Neuguinea und Australien vor.
  • Croizatia Steyerm.: Es gibt etwa fünf Arten (werden von manchen Autoren auch zu den Phyllanthaceae gestellt).
  • Dissiliaria F.Muell. ex Baill.: Die etwa sechs Arten kommen nur in Queensland vor.
  • Hyaenanche Lamb. & Vahl: Sie enthält nur eine Art:
    • Hyaenanche globosa (Gaertn.) Lamb. & Vahl: Dieser Endemit kommt nur in Gifberg im nördlichen Bokkeveld Escarpment südlich von Vanrhynsdorp im nördlichen Teil des Westkap vor.
  • Kairothamnus Airy Shaw: Sie enthält nur eine Art:
  • Longetia Baill.: Sie enthält nur eine Art:
  • Micrantheum Desf.: Die etwa vier Arten kommen in Australien vor.
  • Mischodon Thwaites: Sie enthält nur eine Art:
  • Neoroepera Müll.Arg. & F.Muell.: Sie enthält nur eine Art:
  • Oldfieldia Benth. & Hook.: Die etwa vier Arten kommen in Afrika vor.
  • Paradrypetes Kuhlm. (wird von manchen Autoren auch zu den Rhizophoraceae gestellt): Die zwei Arten kommen in Brasilien vor.
  • Parodiodendron Hunz.: Sie enthält nur eine Art:
  • Petalostigma F.Muell.: Die etwa fünf Arten kommen in Neuguinea und Australien vor.
  • Picrodendron Planch.: Sie enthält nur eine Art:
  • Piranhea Baill.: Mit etwa vier Arten kommen von Mexiko bis Brasilien vor.
  • Podocalyx Klotzsch: Sie enthält nur eine Art:
  • Pseudanthus Sieber ex Spreng.: Die etwa neun Arten kommen in Australien vor.
  • Sankowskya P.I.Forst.: Sie enthält nur eine Art:
  • Scagea McPherson: Mit nur zwei Arten kommen in Neukaledonien vor.
  • Stachyandra J.-F.Leroy ex Radcl.-Sm.: Die etwa vier Arten kommen in Madagaskar vor.
  • Stachystemon Planch.: Die etwa neun Arten kommen in Westaustralien vor.
  • Tetracoccus Engelm. ex Parry: Die etwa vier Arten kommen in den USA und in Mexiko vor.
  • Voatamalo Capuron ex Bosser: Die nur zwei Arten kommen in Madagaskar vor.
  • Whyanbeelia Airy Shaw & B.Hyland: Sie enthält nur eine Art:

Nachweise[Bearbeiten]

  • D. Merino Sutter, P. I. Forster, P. K. Endress: Female flowers and systematic position of Picrodendraceae (Euphorbiaceae s.l., Malpighiales) In: Plant Systematics and Evolution 261, 2006, S. 187–215
  • World Checklist of selected plant families (ed. R. Govaerts). Picrodendraceae. http://apps.kew.org/wcsp/home.do; abgerufen am 4. September 2013.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c P. F. Stevens: Angiosperm Phylogeny Website, Version 9, Juni 2008, Online, Zugriff am 11. August 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Picrodendraceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien