Piecki (Powiat Mrągowski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piecki
Wappen von Piecki
Piecki (Polen)
Piecki
Piecki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Mrągowo
Geographische Lage: 53° 45′ N, 21° 20′ O53.74805555555621.341111111111Koordinaten: 53° 44′ 53″ N, 21° 20′ 28″ O
Einwohner: 2680 ([1])
Postleitzahl: 11-710
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NMR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Droga krajowa 59
Droga wojewódzka 610
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 24 Schulzenämter
Fläche: 314,59 km²
Einwohner: 7818
(31. Dez. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 25 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2810042
Verwaltung
Bürgermeister: Agnieszka Anna Kurczewska
Adresse: ul. Zwycięstwa 34
11-710 Piecki

Piecki (deutsch: Peitschendorf) ist ein Dorf im Powiat Mrągowski in der Woiwodschaft Ermland-Masuren, Polen. Es ist ebenfalls Sitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Geographie[Bearbeiten]

Piecki liegt im Gebiet der Masurische Seenplatte südlich des Sees Wągiel ca 56 km östlich von Olsztyn. In der Nähe des Dorfes entspringt der Fluß Dajna und die Droga krajowa 59 verläuft durch den Ort ebenso die Droga wojewódzka 610.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf Piecki wurde 1401 gegründet durch Ulrich von Jungingen. Am 26. Juni 1996 wurde ein neues Gemeindewappen eingeführt.

Von 1975 - 1998 gehörte das Dorf zur Woiwodschaft Olsztyn.[3]


Museen[Bearbeiten]

  • Museum für Ethnologie und Volkskunst

Gemeinde[Bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 314,59 km². 29 % des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 51 % sind mit Wald bedeckt.[4]

Sołectwo[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Piecki gehören 24 Orte (deutsche Namen bis 1945)[5] mit einem Sołectwo (Schulzenamt):

  • Babięta (Babienten, 1938–1945: Wehrkirchen)
  • Bobrówko (Bubrowko, 1938–1945: Biebern)
  • Brejdyny
  • Cierzpięty (Zollernhöhe)
  • Dłużec (Langendorf)
  • Dobry Lasek (Guttenwalde)
  • Gant (Ganthen)
  • Głogno (Glognau)
  • Goleń (Gollingen)
  • Jakubowo (Jakobsdorf)
  • Krutyń (Kruttinnen)
  • Krutyński Piecek (Kruttinnerofen)
  • Lipowo (Lindendorf)
  • Machary (Macharren)
  • Mojtyny (Moythienen)
  • Nawiady (Aweyden)
  • Nowe Kiełbonki
  • Piecki (Peitschendorf)
  • Prusinowo (Pruschinowen, 1930–1945: Preußental)
  • Rosocha (Jägerswalde)
  • Stare Kiełbonki (Altkelbunken)
  • Szklarnia (Glashütte)
  • Zgon (Sgonn)
  • Zyzdrojowy Piecek (Forsthaus Sysdroyofen)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Chostka (Szittkehmen)
  • Czaszkowo
  • Gajne (Gaynen)
  • Jeleń
  • Kołowin (Kollogienen)
  • Kołowinek
  • Kosowiec (F. Modersohn)
  • Krawno
  • Krzywy Róg
  • Ławny Lasek
  • Łętowo
  • Mostek
  • Mościska
  • Nowy Zyzdrój
  • Ostrów Pieckowski
  • Piersławek
  • Pilnik (F.A. Pfeilswalde)
  • Probark Mały (Klein Proberg)
  • Rostek
  • Rutkowo
  • Świnie Oko
  • Wólka Prusinowska
  • Zakręt
  • Zielony Lasek (Grünheide)
  • Zyzdrojowa Wola
  • Żabieniec (Probergswerder Neuort)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten der Gemeinde[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b mapa.szukacz (polnisch, abgerufen am 17. März 2012)
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juni 2014.
  3. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)
  4. regioset.pl (pl/en abgerufen am 17. März 2012)
  5. Das Genealogische Orts-Verzeichnis