Pielavesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Pielavesi. Den gleichnamigen See siehe unter Pielavesi (See).
Pielaveden kunta
Wappen Karte
Wappen von Pielavesi Lage von Pielavesi in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Nordsavo
Verwaltungsgemeinschaft: Obersavo
Geographische Lage 63° 14′ N, 26° 45′ O63.23305555555626.75Koordinaten: 63° 14′ N, 26° 45′ O
Fläche: 1.406,58 km²[1]
davon Landfläche: 1.153,32 km²
davon Binnengewässerfläche: 253,26 km²
Einwohner: 4.794 (30. Sep. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 4,2 Ew./km²
Gemeindenummer: 595
Sprache(n): Finnisch
Website: pielavesi.fi

Pielavesi [ˈpiɛlɑvɛsi] ist eine Gemeinde in der finnischen Region Savo mit 4794 Einwohnern (Stand 30. September 2014). Sie liegt im Westen der Landschaft Nordsavo 52 Kilometer südwestlich von Iisalmi und 75 Kilometer nordwestlich von Kuopio. Die Nachbargemeinden von Pielavesi sind Kiuruvesi im Norden, Iisalmi im Nordosten, Maaninka im Südosten, Tervo im Süden, Keitele im Südwesten sowie Pyhäjärvi und Pihtipudas im Westen.

Lage[Bearbeiten]

Das weitläufige Gemeindegebiet von Pielavesi hat eine Fläche von 1.406,29 Quadratkilometern, wovon ein knappes Fünftel Wasserflächen sind. An den Seeufern von Pielavesi, die eine Gesamtlänge von 914 Kilometern haben, stehen 1.500 Ferienhäuser. Außer dem Gemeindezentrum gehören zu Pielavesi die Dörfer Heinämäki, Joutsenniemi, Jylhä, Jylänki, Karjala, Koivujärvi, Kotaniemi, Kuivaniemi, Kurolanlahti, Lammassalo, Lampaanjärvi, Lappetelä, Laukkala, Leppämäki, Löytynjärvi, Löytynmäki, Niemisjärvi, Pahkamäki, Pajumäki, Pappila, Pauha, Pukara, Saarela, Sulkava, Säviä, Taipale, Tallus, Tommanmäki, Tuovilanlahti, Vaaraslahti und Venetmäki.

Geschichte[Bearbeiten]

1683 wurde in Pielavesi eine Kapelle der Kirchengemeinde Iisalmi gegründet. Diese befand sich ursprünglich auf der Insel Kirkkosaari, wo heute noch ein Kirchturm aus dem Jahr 1754 besichtigt werden kann. 1878 entstand die Holzkirche von Pielavesi im heutigen Gemeindezentrum, die seitdem als Gotteshaus der Gemeinde dient.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Dominierende politische Kraft in Pielavesi ist die bäuerlich-liberale Zentrumspartei. Sie erreichte trotz Stimmenverlusten bei der Kommunalwahl 2012 mit knapp 49% der Stimmen und 14 der 27 Sitze im Gemeinderat knapp die absolute Mehrheit der Mandate. Dahinter folgen die rechtspopulistischen Wahren Finnen mit fünf Sitzen. Ebenfalls im Gemeinderat vertreten sind das Linksbündnis mit vier Abgeordneten sowie die konservative Nationale Sammlungspartei und die Sozialdemokraten mit je zwei Vertretern.

Zusammensetzung des Gemeinderats (2013–2016)
Partei Wahlergebnis 2012[3] Sitze
Finnische Zentrumspartei 48,6 % (-5,1) 14 (-2)
Wahre Finnen 17,4 % (+8,9) 5 (+3)
Linklsbündnis 13,9 % (-5,2) 4 (-1)
Sozialdemokraten 10,4 % (-1,6) 2 (-1)
Nationale Sammlungspartei 7,5 % (+2,5) 2 (+1)
Übrige 2,2 % (+0,2) 0 (±0)

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Die bekannteste Persönlichkeit der Gemeinde ist Urho Kekkonen, der von 1956 bis 1982 Präsident Finnlands war. Er wurde im am 3. September 1900 im Pachthof Lepikko in Pielavesi geboren. Am 9. August 1918 wurde in Pielavesi der Schriftsteller Lauri Kokkonen geboren, der unter anderem das Libretto für die von seinem Cousin 2. Grades komponierte Oper „Die letzten Versuchungen“ schrieb, Ein weiterer Stolz der Gemeindebewohner ist der zweimalige finnische Volleyballmeister Pielaveden Sampo. Diesem Verein gehört auch der 1984 in Pielavesi geborene Speerwerfer Antti Ruuskanen an.

Sonstiges[Bearbeiten]

Pielavesi ist einer der Schauplätze in Leena Lehtolainens Familienroman Kun luulit unohtaneesi (2002; deutsch: Du dachtest, Du hättest vergessen, 2007).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pielavesi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 30. September 2014.
  3. Finnisches Justiziministerium: Ergebnis der Kommunalwahlen 2012