Pielnia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pielnia
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Pielnia (Polen)
Pielnia
Pielnia
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Karpatenvorland
Landkreis: Sanok
Geographische Lage: 49° 33′ N, 22° 4′ O49.5522.066666666667Koordinaten: 49° 33′ 0″ N, 22° 4′ 0″ O
Einwohner: 870 (2002)
Telefonvorwahl: (+48) 13
Kfz-Kennzeichen: RSA
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Rzeszów-Jasionka
Pielnia, 2005

Pielnia (deutsch Piella, ukr. Pel'na) ist ein Dorf in der Gemeinde Zarszyn, Powiat Sanocki, Polen. Es liegt in einem bewaldeten Gebiet (Wald Retkow) im äußersten Südosten Polens an der Pielnica in einem hügeligen Gebiet an der Landstraße von fünf Kilometer von Bukowsko entfernt in Richtung Długie und Pisarowce. Das Dorf befindet sich in 386 m Höhe ü.M. und hat 870 Einwohner (Stand 2002).

Pielnia wurde erstmals im Jahre 1429 unter diesem Namen erwähnt, der auf den deutschen Personennamen Pella zurückgeht: de Pella 1429, Pella Inferior 1434, Pyella 1450, Pella 1523, Pielli 1561 und Pielle 1653. Der Ort war eine Siedlung der sogenannten Walddeutschen.

Kataster-Flurkarte von Pielnia, 1852, Galizien

Die Kirchengemeinde (bis 1944) gehört einschließlich Dudyńce, Jędruszkowce (Andruszkowce), Markowce, Pobiedno, (Pobidno), Podgaj, Prusiek (deutsch: Prosegg[1]), Pisarowce (Pisarzowice dt. Schreibendorf) zum Bistum Przemyśl, Dekanat Sanok. Von 1772 - 1914 zur Provinz Galizien, Kreis Sanok, Steuerbezirk Bukowsko. 1898 umfasste sie 1.002 Katholiken.

Bis 1946 lebten hier außerdem Ukrainer, die nach dem Zweiten Weltkrieg im Rahmen des Unternehmens Aktion Weichsel zwangsumgesiedelt wurden.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Wojciech Blajer: Bemerkungen zum Stand der Forschungen uber die Enklawen der mittelalterlichen deutschen Besiedlung zwischen Wisłoka und San. [in:] Późne średniowiecze w Karpatach polskich. red. Prof. Jan Gancarski. Krosno, 2007, ISBN 978-83-60545-57-7