Pier Andrea Saccardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pier Andrea Saccardo.

Pier Andrea Saccardo (* 23. April 1845 in Treviso; † 11. Februar 1920 in Padua) war ein italienischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Sacc.“.

Saccardo studierte am Lyceum zu Venedig, erwarb an der Universität Padua den Doktorgrad, wurde 1869 daselbst zum Professor der Naturgeschichte am Technischen Institut und 1879 zum Professor der Botanik und Direktor des botanischen Gartens der Universität ernannt. Saccardos wissenschaftliche Tätigkeit bewegt sich fast ausschließlich auf dem Gebiete der Mykologie, auf welchem er Hervorragendes geleistet hat.

Schriften[Bearbeiten]

  • Sylloge fungorum omnium hucusque cognitorum (Padua 1882-90, 9 Bde.)
  • Prospetto della Flora Trivigiana (Venedig 1864)
  • Bryotheca Tarvisina (Treviso 1864)
  • Della storia e letteratura della Flora Veneta (Mailand 1869)
  • Sommario d'un corso di botanica (3. Aufl., Padua 1880)
  • Musci Tarvisini (Treviso 1872)
  • Mycologiae Venetae specimen (Padua 1873)
  • Mycotheca Veneta (Padua 1874-79)
  • Michelis, commentarium mycologicum (Padua 1877 bis 1882, 2 Bde.)
  • Fungi italici autographie delineati et colorati (Padua 1877-86, mit 1.500 Tafeln)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.