Pierre-Édouard Lémontey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre-Édouard Lémontey

Pierre-Édouard Lémontey (* 14. Januar 1762 in Lyon; † 26. Juni 1826 in Paris) war ein französischer Gelehrter, Schriftsteller und Librettist sowie Historiker.

Pierre-Édouard Lémontey studierte Rechtswissenschaft und trug bei der Zusammenberufung der Generalstände 1789 durch eine kleine Schrift wesentlich dazu bei, dass den Protestanten die bürgerlichen Rechte zurückgegeben wurden.

Während der Schreckensherrschaft hielt er sich in der Schweiz auf und kehrte erst 1795 nach dem Sturz der Bergpartei nach Frankreich zurück. Er wurde später Chef der Theaterzensur, 1819 in die Académie française aufgenommen.

Unter seinen Opern machte Palma, ou le Voyage en Grèce während der Revolution großes Glück; von seinen übrigen Schriften sind hervorzuheben der in Sternes Geist geschriebene Roman Irons-nous à Paris ? ou la famille du Jura (1804) und der Essai sur l'établissement monarchique de Louis XIV (1818), ein Vorläufer seiner trefflichen Histoire de la Régence et de la minorité de Louis XV jusqu'au ministère du cardinal de Fleury (1832, 2 Bde.), welche aber erst nach der Julirevolution gedruckt werden durfte. Eine Sammlung seiner „Œuvres“ erschien 1829 zu Paris in 5 Bänden.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.