Pierre-Charles Lochet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre-Charles Lochet
Obelisk von Pierre-Charles Lochet

Pierre-Charles Lochet (* 24. Februar 1767 in Châlons-sur-Marne; † 8. Februar 1807 bei Preußisch Eylau) war ein französischer Brigadegeneral der Infanterie.

Leben[Bearbeiten]

Mit siebzehn Jahren trat Lochet 1784 als Kadett in die königliche Armee ein. Mit Ausbruch der Revolution verließ er die Armee. Er schloss erst sich den Revolutionären, später dann Napoleon Bonaparte an und trat in die Grande Armée ein.

Unter dem Kaiser machte Lochet sehr schnell Karriere und war 1803 bereits Brigadegeneral. Als solcher kämpfte er u.a. bei Austerlitz (2. Dezember 1805) und Jena (14. Oktober 1806).

In der Schlacht bei Preußisch Eylau (7./9. Februar 1807) wurde er erschossen und dort neben dem am selben Tag getöteten General Louis-François Binot begraben.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Paul Barbier: Des Châlonnais célèbres, illustres et mémorables. Biographie châlonnaise. Édition du Petit Catalaunien, Châlonnais-en-Champagne 2000, ISBN 2-9509546-1-8.
  • Kevin F. Kiley: Once there were titans. Napoleon's generals and their battles 1800–1815. Greenhill, London 2007, ISBN 978-1-85367-710-6.
  • Charles Mullié: Biographie des célébrités militaires des armées de terre et de mer de 1789 à 1850. Poignavant, Paris 1851 (2 Bde.).
  • Georges Six: Dictionnaire biographique des généraux & amiraux français de la révolution et de l'émpire. 1792–1814. Saffroy, Paris 1999, ISBN 2-901541-06-2 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1934).