Pierre-François-Léonard Fontaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre-François-Léonard Fontaine

Pierre-François-Léonard Fontaine (* 10. September 1762 in Pontoise; † 13. Oktober 1853 in Paris) war ein französischer Architekt des Empire-Stils, einer unter Napoléon entstandenen Form des Klassizismus. Er arbeitete eng mit seinem Studienkollegen Charles Percier zusammen. Seine Lehrer waren Antoine-François Peyre Peyre le jeune (1739–1823) und Professor J.-D. Le Roy (1724–1803).

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Zusammen veröffentlichten Percier und Fontaine:

  • 1798 Palais, maisons et autres édifices modernes dessinés à Rome
  • 1809 Choix des plus célèbres maisons de plaisance de Rome et de ses environs
  • 1811 Description des cérémonies et des fêtes qui ont eu lieu pour le mariage de Napoléon Ier avec l'archiduchesse Marie-Louise
  • 1812 Recueil de décoration intérieure concernant tout ce qui rapporte à l'ameublement
  • 1833 Résidences des souverains de France, d'Allemagne, de Russie, etc.

Pierre-François-Léonard Fontaine führte zwischen 1799 und 1853 ein Journal. Es wurde 1987 in Paris von der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris und dem Institut français d'architecture veröffentlicht. Fontaine hatte ein literarisches Talent.

Berühmte Schüler[Bearbeiten]

Arc de Triomphe du Carrousel, Paris, Blick vom Osten

Hier einige Schüler von Charles Percier, denen Fontaine die Perspektive unterrichtete:

Ehrungen und Memoria[Bearbeiten]

1842 wurde er in den preußischen Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste aufgenommen.[1] Nach Fontaine wurde eine Straße im Nordwesten des 9. Arrondissement von Paris benannt, die rue Pierre Fontaine. Sie ist die Verlängerung der rue Notre-Dame-de-Lorette bis zum place blanche.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste (Hrsg.): Die Mitglieder des Ordens. 1: 1842-1881, Gebr. Mann Verlag, Berlin 1975, ISBN 3-7861-6189-5 (http://www.orden-pourlemerite.de/plm/publikationen/1_mitgliederband.pdf, abgerufen am 18. September 2011).