Pierre-Joseph Redouté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre-Joseph Redouté

Pierre-Joseph Redouté (* 10. Juli 1759 in St. Hubert (Belgien), dem damaligen Herzogtum Luxemburg; † 19. Juni 1840 in Paris) war ein bedeutender französischer Maler, der bekannt ist für seine Blumenaquarelle.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Aus einer Künstlerfamilie stammend gilt der Aquarellist Redouté („Rafael der Blumen“) als einer der Begründer der botanischen Blumenmalerei. 1782 reiste Redouté nach Paris, um gemeinsam mit seinem Bruder als Dekorateur und Bühnenmaler zu arbeiten. Im Jardin du Roi (dem heutigen Jardin des Plantes des Naturkundemuseums) konnte er seinen botanischen Studien nachkommen und erweckte bald die Aufmerksamkeit von Gerard van Spaendonck (1746–1822) und Charles Louis L’Héritier de Brutelle, die von da an als seine Förderer auftraten.

Königin Marie Antoinette förderte Redouté, ebenso später die Kaiserin Joséphine.

Werke[Bearbeiten]

Rosa 'Duchesse d'Orléans' (rosa gallica)

Die wichtigsten und umfangreichsten Werke von Redouté sind die Tafelwerke über Lilien und Rosen. Die acht Bände des Lilienwerkes wurden zwischen 1802 und 1816 veröffentlicht. Insgesamt enthalten sie 603 Illustrationen und stellen somit Redoutés umfangreichstes Werk dar. Redoutés Rosenwerk gliedert sich in drei Bände und wurde zwischen 1817 und 1824 veröffentlicht. Mit 170 Tafeln ist dieses Werk von deutlich geringerem Umfang als die Lilienbände.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre-Joseph Redouté [Ed. Petra Lamers-Schütze; Ines Dickmann]: The Roses. Taschen, Köln u.a. 1999, ISBN 3-8228-6629-6.
  • Pierre-Joseph Redouté [Ed. Thierry Nebois]: The Lilies. Taschen, Köln u.a. 2000, ISBN 3-8228-6407-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pierre-Joseph Redouté – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien