Pierre-Marie Termier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste Pierre-Marie Termiers

Pierre-Marie Termier (* 3. Juli 1859 in Lyon; † 23. Oktober 1930 in Grenoble) war ein französischer Geologe.

In Lyon im Departement Rhône als Sohn des Joseph François Termier und der Jeanne Mollard geboren, schrieb er sich im Alter von 18 Jahren an der École polytechnique ein. Nach dem 1880 begonnenen Studium an der Bergakademie in Paris, der École nationale supérieure des mines de Paris, das er mit der Graduierung abschloss, wurde er Professor an der Bergakademie in Saint-Étienne. 1894 wechselte er nach Paris, wo er den Rest seiner Karriere lehrte.

Im Jahre 1909 wurde er im Zweig Mineralogie zum Mitglied der Académie des sciences gewählt. 1911 wurde er Direktor der französischen geologischen Landesaufnahme und 1930 Vizepräsident der Académie des sciences.

Im Laufe seiner Tätigkeit als Geologe führte er geologische Studien in den Alpen durch, ebenso in Korsika und Nordafrika. Er war ein Vertreter der Deckentheorie und vertrat die Ansicht, dass Gebirgsbildung durch tektonische Kräfte verursacht werden.

1903 übertrug er die Schubdeckentheorie auf die Ostalpen und erklärte die Tauern erstmals zum tektonischen Fenster. Mit ihm begannen die großen modernen Synthesen der Vorstellungen über die Ostalpen.

Der Bergrücken Dorsum Termier auf dem Mond ist nach ihm benannt.

Geologische Schriften[Bearbeiten]

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Etude sur la constitution gélogique du massif de la Vanoise (Alpes de Savoie). Bulletin des Services de la Carte géologique de la France et des Topographies souterraines, Tome 20, No. 20, 147 S., Librairie Polytéchnique Baudry, Paris 1891. ISBN 1-85233-782-6
  • Le massif des Grandes-Rousses (Dauphine et Savoie). Bulletin des Services de la Carte Géologique, Nr. 40, tome VI, 118 S. Baudry et. Cie., Paris 1894. ISBN 3-549-05632-X
  • Les montagnes entre Briançon et Vallouise. (Ecailles briançonnaises, terrains cristallins de l'Eychauda, massif de Pierre-Eyrautz, etc.). 182 S., Imprimerie nationale, Paris 1903
  • Les nappes des Alpes orientales et la synthèse des Alpes. Bulletin de la Société géologique de France, Série 4, tome 3, S. 711 – 766, 1903
  • Les alpes entre le Brenner et la Valteline. Bulletin de la Société Géologique de France', 4e série, tome V, S. 209 - 289. Paris, Société géologique de Grance, 1905
  • Le massif cristallin ligure. Bulletin de la Société géologique de France, 4e série, tome XII, 1912. (mit Jean Boussac)
  • Sur l'un des problèmes tectoniques du R'arb (Maroc). Bulletin de la Société géologique de France, 4e série, tome XXVIII, 1928

Literarische Werke[Bearbeiten]

  • L'Atlantide Bulletin de l’Institute Océanographique de Monaco, Bd. 256, S. 1 – 146, 1913
  • A la gloire de la terre. Souvenirs d'un Géologue. 425 S., Desclée de Brouwer & Cie, Paris 1922
  • La Derive des Continents. Monaco 1924
  • La joie de connaître. Souvenirs d'un Géologue. 327 S., Desclée de Brouwer & Cie, Paris 1929
  • La vocation du savant. Souvenirs d'un Géologue. 265 S., Desclée de Brouwer & Cie, Paris 1929
  • Les grandes énigmes de la terre. 96 S., Flammarion 1935

Weblinks[Bearbeiten]