Pierre-Marie Théas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre-Marie Théas (* 14. September 1894 in Barzun, Pyrénées-Atlantiques; † 3. April 1977) war Bischof von Montauban und Tarbes und Lourdes.

Leben[Bearbeiten]

Théas wurde am 26. September 1920 zum Priester geweiht. Im Jahr 1940 wurde er zum Bischof von Montauban ernannt und am 3. Oktober desselben Jahres von Edmund Vansteenberghe zum Bischof geweiht. 1947 wurde er zum Bischof von Lourdes und Tarbes ernannt und ging 1970 als Titularbischof von Sanctus Germanus in Ruhestand.

Während des Zweiten Weltkriegs setzte er sich in Hirtenbriefen aktiv gegen die Deportation von Juden aus Frankreich ein und erhielt deswegen später den Ehrentitel Gerechter unter den Völkern. Er wurde zeitweise von der Gestapo verhaftet und war für insgesamt zehn Wochen in einem Konzentrationslager.

Er war ein großer Verfechter der Pax Christi-Bewegung und der Katholischen Soziallehre.

Während seiner Amtszeit wurde in Lourdes die postmoderne unterirdische Basilika Saint-Pie X durch Pierre Vago gebaut, die 25.000 Menschen fassen kann..

Werke[Bearbeiten]

Als Bischof von Lourdes schrieb Théas 2 Bücher:

  • Ce Que Croyait Bernadette (Der Glaube von Bernadette)
  • Ce Que Croyait Le Vierge Marie (Der Glaube der Jungfrau Maria)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Georges-Eugène-Emile Choquet Bischof von Tarbes und Lourdes
1947–1977
Henri Clément Victor Donze