Pierre-Paulin Andrieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre-Paulin Kardinal Andrieu (* 7. Dezember 1849 in Seysses, Frankreich; † 15. Februar 1935 in Bordeaux) war Erzbischof von Bordeaux.

Leben[Bearbeiten]

Pierre-Paulin Andrieu studierte Katholische Theologie und Philosophie am Priesterseminar von Toulouse und wurde im Jahre 1874 zum Priester geweiht. Nach einigen Monaten der Tätigkeit als Gemeindeseelsorger wurde er 1875 persönlicher Sekretär des Erzbischofs von Toulouse. Von 1880 bis 1901 leitete er als Generalvikar die Administration des Erzbistums Toulouse.

1901 ernannte ihn Papst Leo XIII. zum Erzbischof von Marseille. Die Bischofsweihe spendete ihm am 25. Juli 1901 der damalige Erzbischof von Toulouse, Jean-Augustin Germain. Am 16. Dezember 1907 nahm ihn Papst Pius X. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Onofrio in das Kardinalskollegium auf und ernannte ihn zwei Jahre später zum Erzbischof von Bordeaux. Pierre-Paulin Andrieu ging als strikter Vertreter des Antimodernismus mit mehreren Veröffentlichungen in die französische Geschichte ein. Er starb am 15. Februar 1935 in Bordeaux und wurde in der dortigen Kathedrale beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Victor Kardinal Lécot Erzbischof von Bordeaux
1909–1935
Maurice Feltin
Joseph-Jean-Louis Robert Erzbischof von Marseille
1901–1909
Joseph-Antoine Fabre